Hauptstadt

Muss man ganz Berlin-Mitte sprengen?

Von Johanna Adorján
15.05.2016
, 14:40
Erst kamen die Schwaben, dann guatemaltekische Kaffeebohnen und zuletzt die Fashion Week. In Mitte war mal viel möglich. Aber wenn man es hasst, dann bitte aus den richtigen Gründen.

Ich wohne in Mitte. Als ich noch neu war in Berlin, klang dieser Satz verkehrt für mich, da fehlte doch, fiel das denn niemandem auf, ganz deutlich ein Artikel. In der Zwischenzeit habe ich mich daran gewöhnt, war jetzt auch nicht so schwer, ob man dagegen im oder am oder vielleicht sogar, was ich nicht glaube, obwohl es am logischsten erscheint, auf dem Prenzlauer Berg wohnt, ist mir bis heute nicht klar, weshalb ich vorerst in Mitte bleibe.

Ausgesucht habe ich mir den Stadtteil aus Not. Als ich 1999 aus München herzog, konnte ich mir nicht vorstellen, wo in Berlin man leben wollen würde, die Größe der Stadt überforderte mich, und Mitte schien wenigstens gut gelegen. Klang auf jeden Fall zentral. Von dort aus wäre man immerhin zügig woauchimmer anders. Ich hatte nicht den Eindruck, dass Mitte zu dieser Zeit besonders gefragt war. Eigentlich wohnten alle, die ich kannte, in Kreuzberg. Friedrichshain, hieß es damals, werde gerade schick (kam das eigentlich schon, frage ich mich gerade?).

Heimweh nach München

Ich platzte mitten in die große Welle der Rundum-Sanierung. „Hier fängt Ihre Wohnung an, müssen Sie sich vorstellen“, wurde ich bei der Besichtigung begrüßt, mein direkter Nachbar war eine Betonmischmaschine, den Mietvertrag unterschrieb ich in einer Art Schock. Drei bis vier Jahre später hatte ich gelernt, das Knattern von Presslufthämmern plausibel in einen Traum einzubauen, und konnte morgens etwas länger schlafen als bis sechs. Die Menschen auf meiner Straße trugen blaue Latzhosen, berlinerten so stark, dass es an Sprachbehinderung grenzte, und machten durchgehend gerade Pause.

Ich weiß noch, dass ich vollkommen fassungslos war, als ich in diesen Jahren irgendwann mal über die Erbauung des Empire State Building las: die hatten das ganze Ding, Gesamthöhe 381 Meter, in 18 Monaten hochgezogen; in einem besonders produktiven Monat, dem September 1930, hatte man vierzehn Stockwerke geschafft. Als meine Straße eines unwahrscheinlich schönen Tages doch endlich fertig war, wurde sie sofort wieder aufgerissen und noch mal gemacht. Ich vermisste München, bis München nahezu komplett nach Berlin gezogen war. Auch Memmingen und Kempten schienen von Mitte aus leer.

Als es noch richtige Clubs gab

Und dann änderte sich etwas, auf einmal galt mein Stadtteil als cool. Im Herbst 1999 zog die Politik aus Bonn hierher, daran kann es nicht gelegen haben, eher schon trug Diedrich Diederichsens Buch „Der lange Weg nach Mitte“ dazu bei, das im selben Jahr erschien, jedenfalls erinnere ich mich, dass über den Titel häufig geredet wurde, und zwar so, als hätte der Autor etwas Entscheidendes damit entdeckt. Mitte – das schien jetzt für etwas zu stehen. Und dieses Etwas hatte mit Subkultur zu tun und mit Nacht und mit Freiheit, mit allem also, was etwa genau in dieser Sekunde aus diesem Stadtteil verschwand, aber jetzt gab es einen Markennamen, der sich in alle Welt verkaufen ließ.

Wenn es darum geht, den Charme oder die Dekadenz oder das Legendäre dieser Nächte im vergangenen Mitte heraufzubeschwören, wird heute oft der Club „Pogo“ im Hof der Kunstwerke in der Auguststraße erwähnt. Dabei stand man damals halt meistens nur in einem Hof herum, und es war Sommer, weshalb alle gute Laune hatten. (Mythos ist, wie jeder weiß, der schon mal in Griechenland war, nichts anderes als ein gutes Bier.) Klar, damals gab es sogar noch Clubs in Berlin-Mitte, richtige Clubs, in denen man tanzen konnte, weshalb der Stadtteil für Menschen, die morgens nicht pünktlich irgendwo sein mussten, interessant war. Es lebten auch Künstler hier, zum Teil dieselben wie heute noch, nur waren sie damals noch keine mittelalten Millionäre. Aber ganz ehrlich, mehr war es nicht. Und dann ist es immer weniger geworden.

Erbsensuppe vs. Granatapfel-Tahina-Topping

Heute wird Berlin-Mitte mit einer Vehemenz gehasst, die vollkommen absurd ist, weil sie total ins Leere läuft. In Buchverlagen herrscht beinahe schon Angst vor einem neuerlichen Berlin-Mitte-Roman, worunter so etwas verstanden wird wie: Unterdreißigjährige nehmen Kokain und wissen sonst auch nicht weiter. Der Begriff ist zu einer Chiffre geworden, einem Symbol für etwas, das in Mitte aber überhaupt nicht zu finden ist. Vermutlich ist die Kreativszene Ingolstadts gerade aufregender und wilder. Und dennoch reizt Mitte zu Aggression. Als wäre es für den Rest des Landes eine Art unüberwundenes Trauma. Als stünde es für etwas wie: cooler als ihr.

Kürzlich erst stand etwa im „Zeit-Magazin“ mal wieder einer dieser prototypischen Artikel des Genres Mitte-Hass. Da hatte sich ein Autor aus dem ein paar U-Bahn-Stationen entfernten Schöneberg aufgemacht, um sich in einem kleinen Laden für gesundes Essen nahe dem Rosenthaler Platz all seine Vorurteile selbst zu bestätigen. Gerissen spielte er die Erbsensuppe seiner Großmutter gegen Granatapfel-Tahina-Topping oder Miso-Shiitake aus; das Feindbild, gegen das er sich schattenboxend in Turnierform schrieb, das waren die „wunderschönen Menschen von Berlin-Mitte“, diesem „Bullerbü der Besseraussehenden“; er selbst beschrieb sich im Text durchaus glaubhaft als hässlich.

„Sind Sofas noch okay?“

Beim Googeln stellte er sich dann allerdings als sehr hübscher Mann mit modischem Vollbart heraus, also mit einer Gesichtsfrisur, die Mittebewohnern gerne nachgesagt wird, in Mitte aber eigentlich nur an Touristen zu sehen ist, nun also sogar an welchen aus Schöneberg. Das beliebte Ratespiel „Hipster oder Tourist?“ muss in Mitte tatsächlich so gut wie immer mit einem klaren „Beides!“ beantwortet werden. Der Artikel war erwartungsgemäß im Internet sehr beliebt, wo alles, was mit Berlin-Mitte assoziiert wird, reflexartig gehasst wird, aus einer, wie es mir vorkommt, diffusen Sorge heraus, außerhalb Mitte wohnend zu den Verlierern der Gesellschaft zu gehören.

Nehmen wir etwa auch den aktuellen Internet-Spott über Angelika Taschen. Vor kurzem gab die in Berlin wohnende Verlegerin dem Stilteil der „Welt am Sonntag“ ein Interview (wer es nicht mitbekommen hat, lebt ein glückliches Leben mit echten Sozialkontakten). Sie wurde als Expertin für die neuesten Trends in Berlin befragt und gab sich Mühe, dieser Erwartung zu entsprechen. Dabei bewies sie die wirklich bewundernswürdige Höflichkeit, selbst auf die allerbescheuertsten Fragen zu antworten – etwa „Bei aller notwendigen konzeptionellen Strenge: Sind Sofas noch okay?“, oder „Wie fädelt man in einer so armen Stadt sexy Geschäfts-Deals ein?“

Waren die Mitte-Hasser zuletzt mal hier?

Dass sich das Ergebnis wie eine Persiflage las, lag nicht nur an der geballten Häufung von Markennamen, die den Text passagenweise klingen ließ wie in Fantasiesprache („Gewürze wie Zatar oder Sumach für meine Ottolenghi-Gerichte finde ich bei meinem Araber auf der Potsdamer Straße, in der Nähe von Murkudis“), sondern hauptsächlich daran, dass die Journalistin nicht kenntlich machte, dass Angelika Taschen Humor hat. Wer ihr mal begegnet ist, weiß, dass sie, ohne mit der Wimper zu zucken, die lustigsten Dinge sagt. Wie auch immer: nun gilt ihr ein unverdienter Shitstorm, der irgendwie gleichzeitig Berlin-Mitte meint und all das, was von diesem Stadtteil nicht schon alles an Geistes-Detox ausgegangen sein soll.

Dabei frage ich mich, ob die Mitte-Hasser in letzter Zeit mal hier waren? Wo sind denn die Horden schöner, cooler junger Menschen, die nur gemolkene Nüsse in ihrem schonend und vor allem sehr, sehr langsam zubereiteten Kaffee tolerieren, der sich in einem Pappbecher befindet, den ihnen ein, wenn überhaupt dann ausschließlich Englisch sprechender Mensch mit einer Frisur, die man sich merken soll, missmutig aushändigt, während er insgeheim darauf wartet, dass das in seiner hinteren Jeanstasche steckende Tablet vibriert und sich endlich Terry Richardson meldet oder wenigstens jemand vom Magazin „032c“ und sagt: Hey, du hast das Praktikum!

Ich will ja gar nicht behaupten, dass sich Berlin-Mitte nicht hassen lässt, aber doch bitte aus den richtigen Gründen.

Segways, Pferdekutschen und Bierbikes

Touristen zum Beispiel. Nichts gegen Touristen, aber wenn es an einem Ort mehr Touristen gibt als Anwohner, dann hat dieser Ort ein Problem. Und wo man in Mitte hinsieht: Touristen mit diesen unerklärlichen Fjällräven-Rucksäcken, die unendlich langsam exakt vor einem auf dem Bürgersteig laufen, weil sie gerade auf ihrer Geocache-App was nicht finden. Touristen, die in Gruppen mitten auf der Straße ratlos auf Segways zusammenstehen und sich nicht sicher sind, ob es zum nächsten Starbucks jetzt rechts oder links geht.

Touristen, die zu zwanzigst hinter einem Guide herradeln, der irgendwas von Castle schreit, wenn doch ganz deutlich nur ein sich im Bau befindliches Parkhaus zu sehen ist. Touristen, die sich, selber leicht peinlich berührt, in Pferdekutschen durch Mitte kutschieren lassen; Touristen, die dasselbe in Fahrradkutschen tun, wobei es immer wirkt, als habe der Fahrer in seinem Leben sonst überhaupt nie jemanden zum Reden. Touristen (lieber Gott, lass es Touristen sein) auf Bierbikes (neulich habe ich mal eins umkippen sehen, das war ein schöner Tag). Touristen, ich schwöre, als Penis verkleidet (sie sprachen Spanisch).

Und wenn sich zu den Touristen plötzlich junge Frauen mit wichtigen Gesichtern gesellen, die auf Pferdehuf-Schuhen die Linienstraße hinunterhumpeln, dann weiß man: es ist Fashion Week. Und wenn nicht gerade Gallery Weekend ist, ist eigentlich immer Fashion Week. Es sei denn, es ist Art Berlin Contemporary oder Berlin Biennale, aber dann ist ja auch immer Fashion Week.

Die einzige Großstadt ohne Bahnhofsviertel

Berlin-Mitte ist den demütigenden Abstieg der Gentrifizierung bis ganz nach unten gegangen. Es ist so weit gekommen, dass man sogar einer Caras-Filiale nachtrauert, also der Zweigstelle einer Café-Kette, die kürzlich auch einer schwedischen Boutique wich, als hätte irgendjemand in der Gegend Bedarf an noch einem blauen Hemd. Es gibt auf der ganzen Welt nicht so viel Jugendliche wie es rund um den Rosenthaler Platz Plätze für sie in Youth Hostels gibt. Und überall dort, wo vor 15 Jahren hoffnungsvoll Kräne standen, befindet sich heute eine Zara-Boutique, manchmal mit Mall außenrum.

Late to the party zog auch der Hauptbahnhof noch nach Mitte, und Berlin ist seither die einzige Großstadt der Welt, in der es nicht nur kein lebendiges Bahnhofsviertel gibt, sondern um den Bahnhof herum überhaupt kein Viertel. Und jedes Haus, das in Mitte neu gebaut wird, ist wieder nur dasselbe Glas-und-Stein-Mausoleum in Traufhöhe. Toter als tot geht nicht, gab’s doch mal diesen Spruch. Darüber lacht die Friedrichstraße noch immer.

In Mitte muss wieder vieles möglich sein

Wenn demnächst noch das Seniorenheim am Hackeschen Markt zumacht, ist es vollends vorbei mit Leben in Mitte.

Aber – nicht alles ist schlechter geworden. Es war ein langer Weg, aber irgendwie haben wir doch nahezu alle dieser elendigen Berliner Bären aus Mitte rausgekriegt! Und in der Reinhardtstraße ist da, wo früher die FDP war, jetzt das Rumänische Kulturinstitut drin. Jetzt müssen wir eigentlich nur noch die Ampelmännchen-Puppen aus den Souvenir-Shop-Schaufenstern kriegen, womit wir auch das Touristenproblem erledigt hätten (denn was sonst lockt sie an?), irgendwo immer noch unentdeckte junge Künstler auftreiben und dann alle beide dort ansiedeln, wo nach der Sprengung diverser Youth Hostels und des Me-Collector-Rooms in der Auguststraße wieder genug Baulücken entstanden sind, um diese grandiose Illusion von früher wiederauferstehen zu lassen, dass in Mitte noch so vieles möglich ist.

Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot