FAZ plus ArtikelKlimagipfel

Planetare Beziehungskiste

Von Petra Ahne
18.11.2021
, 06:01
Aus der Ferne sind die DInge manchmal klarer: Astronaut Alexander Gerst betrachtet die Erde aus der ISS.
Video
Die CO2-Emissionen zu reduzieren, reicht nicht, denn die Erderwärmung ist nur ein Symptom. Das Verhältnis von Mensch und Erde muss neu gedacht werden. In der Wissenschaft passiert das schon.
ANZEIGE

In fast jedem Fernsehbericht vom Klimagipfel in Glasgow war das große Modell der Erde zu sehen, das in einem Konferenzraum über den Köpfen der Teilnehmer hing. Unser Planet, auf dem zehntausend Jahre lang ein Klima herrschte, das Zivilisationen entstehen und prosperieren ließ. Und die nun dabei ist, zu einem anderen, unwirtlicheren Ort zu werden, weil die Menschheit auf Energiequellen gesetzt hat, deren Nebenwirkungen sich als fatal herausgestellt haben.

Zwei Wochen lang haben die Teilnehmer des Weltklimagipfels verhandelt, haben einmal mehr um Formulierungen gefeilscht und gerungen, um zu schaffen, was ökonomischer Logik widerspricht - sich von einer Technologie zu verabschieden, die doch prima funktioniert: Fossile Energie setzt Autos, Flugzeuge und Schiffe in Bewegung, heizt Häuser, schickt Daten um die Welt, hat Wohlstand und Fortschritt gebracht.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Ahne, Petra
Petra Ahne
Redakteurin im Feuilleton.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Bildungsmarkt
Alles rund um das Thema Bildung
Sprachkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
EBook
E-Book-Reader im Test
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE