<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelCoronavirus und Rassismus

Das Gespenst des Vorurteils

Von Sören Urbansky, Washington
 - 09:09
Chinesische Opfer der dritten Pestpandemie, die sich um 1900 in San Francisco ausbreitete und weltweit 12 Millionen Menschenleben forderte.

Anders als bei historischen Pandemien oder der Grippe ist am neuen Coronavirus außerhalb Asiens bisher offiziell nur ein Mensch gestorben. Dennoch ist das Virus längst selbst auf manch klassisches Leitmedium übergesprungen und in den sozialen Medien breitet sich eine noch größere Hysterie aus. Um das bisher weitgehend unerforschte Coronavirus gedeihen Gerüchte mit Anlehnungen an längst totgeglaubte Ressentiments.

Für eine solche Dynamik gibt es zahlreiche historische Beispiele: So markierte der Tod eines chinesischen Tagelöhners im Keller des Globe Hotel im Chinatown von San Francisco am 6. März 1900 die Ankunft der dritten Pestpandemie in Nordamerika. Die Seuche forderte weltweit rund zwölf Millionen Menschenleben, die meisten davon in Asien, wo die Krankheit auch ihren Ursprung hatte. In San Francisco erkrankten insgesamt 121 Menschen, 118 mit tödlichem Verlauf. Die Opfer waren fast ausnahmslos Chinesen.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Der Autor arbeitet als Research Fellow am Deutschen Historischen Institut in Washington, D.C. Gemeinsam mit Franck Billé ist er Herausgeber des Buches „Yellow Perils. China Narratives in the Contemporary World“.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenCoronavirusSan FranciscoAsienVirusChinaRassismus

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.