FAZ plus ArtikelCoronavirus

Wie der Staat die Pharma-Industrie regulieren sollte

Von Jürgen Kaube und Joachim Müller-Jung
Aktualisiert am 12.03.2020
 - 11:27
Pharma-Industrie verstaatlichen? In der Corona-Krise ist eine heftige Debatte um die Gewinninteressen der Branche entbrannt.
Lässt uns die Pharma-Industrie nicht nur in der Antibiotika-, sondern auch in der Corona-Krise im Stich? Vieles spricht dafür. Deswegen ist es höchste Zeit, dass der Staat jetzt regulierend eingreift.

Wenn Rom brennt, sagt ein bekanntes Wort, ist es unrecht, Geige zu spielen, aber es ist ganz in Ordnung, während Rom brennt, Hydraulik zu studieren. Was ist in Zeiten der Corona-Krise die Hydraulik, die jetzt studiert werden muss? Bleibt man nahe an dem Vergleich, so geht es um das Studium all der Mechanismen, die vielleicht verhindern könnten, dass sich eine solche Epidemie wiederholt.

Zwei Dinge, schreibt in diesem Sinne der Microsoft-Gründer Bill Gates, der mit seiner Stiftung inzwischen eine Weltmacht in der Gesundheitsbranche ist, müssen die Führer dieser Welt in der Corona-Krise – in jeder Krise – tun. Sie müssen das Problem unverzüglich lösen und dann dafür sorgen, dass es nicht wieder passiert.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Kaube, Jürgen (kau)
Jürgen Kaube
Herausgeber.
Joachim Müller-Jung- Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Joachim Müller-Jung
Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot