Die FAZ.NET-Nachrichten-App
Kostenlos für iOS und Android
Zunehmende Radikalisierung

Hass unter Nachbarn

Von Melanie Mühl
18.02.2021
, 20:02
Die Opfer des Anschlags von Hanau dürfen nie vergessen werden Bild: AFP
Migranten, Juden, Kopftuchträgerinnen: Hassbotschaften nehmen nicht nur im Netz zu. Verbände sind alarmiert. Denn Hass zielt immer auf Vernichtung.
ANZEIGE

Wer hasst, findet schnell Verbündete. Ein paar Klicks nur, und der Hassende ist mit Gleichgesinnten vernetzt, die ihm applaudieren. So schaukeln die Verbündeten im Geiste einander gefährlich hoch. Ohne Gegenüber gibt es keine Selbstradikalisierung. Der Hass ist dabei breit gestreut und kennt keine Grenzen. Frauen sind bliebte Hassobjekte, Flüchtlinge, Juden, Befürworter strenger Corona-Regeln, LGBTQ-Personen, Polizisten, Politiker, und seit der Pandemie trifft die Hetze auch vermehrt Virologen. Eine klassische Zeitung könne Hass allenfalls zentral verbreiten und dem, der sie liest, individuell verabreichen, schreibt Ute Frevert in ihrem Buch „Mächtige Gefühle“. Demgegenüber erlaubten und begünstigten es die neuen digitalen Medien, Hass kollektiv und von unten zu erzeugen, zu teilen und zustimmend zu kommentieren. Dadurch gewinnt er an Durchschlagskraft, „fühlt sich gut an und stiftet eine emotionale Gemeinschaft“.

ANZEIGE

Hass gehört zum täglichen Geschäft von Roman Jeltsch. Er ist stellvertretender Leiter der Frankfurter Beratungsstelle Response, die ein wichtiger Anker für all jene ist, die von rechtsextremer, rassistischer und antisemitischer Gewalt betroffen sind. Jeltsch und sein kleines Team beraten Opfer, hören zu, helfen bei Behördengängen, vermitteln Ärzte. Viele der Hinterbliebenen des rechtsterroristischen Hanauer Attentats, bei dem vor einem Jahr neun Menschen ermordet wurden, finden bei Response Unterstützung.

Jetzt weiterlesen
und Geburtstag feiern
Erst ab dem 4. Monat 11,80 €

unbeschränkter Zugriff auf mehr als 800 exklusive F+ Artikel pro Monat

Mit einem Klick online kündbar
Zugang vorhanden? Hier anmelden.
Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Melanie Mühl
Redakteurin im Feuilleton.
Verlagsangebot
Vorstandsvorsitz (m/w/d)
PSD Bank Westfalen-Lippe eG über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik
Software Entwickler Angular/.NET Core/Phython (m/w/d)
MeData EDV-Systeme GmbH
Programmmanager für Corona-Zuschussprogramme (w/m/d)
Investitionsbank Schleswig-Holstein
Senior Controller (m/w/d)
ERGO Group AG
Verlagsangebot
Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Lernen Sie
Französisch.
Verbessern Sie
Ihr Englisch.
Lernen Sie
Spanisch.
ANZEIGE