FAZ plus ArtikelZerfall von Großmächten

Das Prinzip der Entzweiung

Von Andreas Kilb
Aktualisiert am 13.01.2021
 - 12:26
Konfliktbewältigung anno 823: der byzantinische Rebell Thomas verhandelt mit den Arabern und schlägt die Truppen des Kaisers Michael. Buchmalerei aus der Madrider Handschrift des Johannes Skylitzes
Die gespaltene Gesellschaft ist der Albtraum des einundzwanzigsten Jahrhunderts. Aber in der Geschichte war Spaltung der Normalfall. Ein Blick in die Welt vor zwölfhundert Jahren.

Die größte Militärmacht der Welt ist von Parteikämpfen zerrissen. Der abgewählte Machthaber erkennt seine Niederlage nicht an, er ruft seine Anhänger zum Aufstand auf, sie stürmen das Parlament, die Nationalgarde wird mobilisiert, es gibt Tote. Die gesellschaftliche Spaltung, die in den Ereignissen von Washington aufscheint, ist kein bloß amerikanisches Phänomen, sie prägt auch viele Länder in Europa, in denen Polizisten und Gelbwesten, Querdenker und Gegendemonstranten, Abtreibungsbefürworter und Abtreibungsgegner gegeneinander aufmarschieren. Der Bürgerkrieg, der Aufstand der Provinz gegen die Zentrale, der Anti-Community gegen die Gemeinschaft scheint zum Albtraum des einundzwanzigsten Jahrhunderts zu werden. Er steht für eine Stufe der geschichtlichen Entwicklung, die man dies- und jenseits des Atlantiks überwunden zu haben meinte, für die Epochen der Zerrüttung, der Glaubenskriege, Revolutionen und Klassenkämpfe.

Eine Welt, in tiefe Finsternis getaucht

Was aber ist, wenn die innere Einheit und der soziale Konsens, die in Politikerreden routinemäßig beschworen werden, nur vorübergehende Erscheinungen waren, ein Epiphänomen des Zeitalters der Nationalstaaten, das vor vierhundert Jahren begann und sich seinem Ende zuneigt? Blicken wir versuchsweise zurück in eine Zeit, in der die Entzweiung der Gesellschaft der Normalfall war. Damit ist nicht das vormoderne Europa des Dreißigjährigen Krieges oder des Hochmittelalters gemeint, dessen politische Hierarchien trotz aller Katastrophen relativ stabil waren, und auch nicht die Antike mit ihren grausamen und langlebigen Herrschafts- und Sozialverhältnissen.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Andreas Kilb - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Andreas Kilb
Feuilletonkorrespondent in Berlin.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot