FAZ plus ArtikelUkrainische Währung

Was das Geld über die Ukraine erzählt

Von Frank Grelka und Stephan Rindlisbacher
18.05.2022
, 11:18
Auf der ukrainischen Zweihundertnote ist die Dichterin Lesja Ukrainka abgebildet.
Den populärsten Geldschein ziert die einzige Frau: Ein genauer Blick auf die Hrywnja-Banknoten der Ukraine verrät viel über Kultur und Geschichte des Landes und seine nationale Identifikationsfiguren.
ANZEIGE

Die Ukraine ist vom Rand ins Zentrum der europäischen Frage gerückt. Insofern geht es beim Krieg Russlands um viel mehr als nur um ukrainisches Territorium, es stehen auch materielle und immaterielle Werte zur Disposition. Die nationale Währung der Ukraine, die Hrywnja, vereint die letzten beiden Aspekte. Deshalb lohnt sich insbesondere auch der Blick auf dieses Geld. In Form von Münzen oder Banknoten ist es einerseits ein realer, fassbarer, in Massen produzierter Gegenstand, andererseits verfügt es über etwas magisch Abstraktes. Es eignet sich deshalb hervorragend als Projektionsfläche für die Nation.

Der erste ukrainische Nationalstaat entstand vor gut hundert Jahren. Am 1. März 1918 beschloss die ukrainische Regierung, die Zentralna Rada (Zentralrat), die Einführung der Hrywnja als Währung für die am 22. Januar 1918 proklamierte Ukrainische Volksrepublik. Diese Souveränität verlor die Ukraine jedoch schon bald wieder und wurde 1922 Teil der Sowjetunion. Nach deren Auflösung und der Gründung eines neuen ukrainischen Nationalstaates 1991 kam es zu einer Währungsreform. Unter dem zweiten postkommunistischen Präsidenten, Leonid Kutschma, wurde 1996 die Hrywnja wieder eingeführt und ersetzte endgültig den sowjetischen Rubel.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Bildungsmarkt
Alles rund um das Thema Bildung
Sprachkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
ANZEIGE