FAZ plus ArtikelInflation

Die Zentralbank verfährt gottähnlich

Von Christoph Türcke
30.06.2022
, 14:21
Die Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main
Das Leben könnte bald sehr unheimlich werden: Während die Inflation Fahrt aufnimmt, werden Befürchtungen über ihre Konsequenzen immer lauter. Warum aber macht sie sich eigentlich erst jetzt bemerkbar? Ein Gastbeitrag.
ANZEIGE

Schon Edelmetallmünzen waren von Inflation bedroht. Warum sollten hoch verschuldete absolutistische Herrscher pures Gold und Silber zu Gulden oder Dukaten prägen lassen, wenn eine Prise Blei darin doch kaum auffiel? Doch für gepanschtes Geld bekamen auch sie weniger Güter und Gegenleistungen. Und Steuereinnahmen aus minderem Geld machten sie nicht froh. Es riss sie nicht aus den Schulden heraus, aber ihr ganzes Land in Preissteigerungen hinein.

Die Reize und Gefahren der Inflation wuchsen drastisch mit dem Papiergeld, das zunächst ein Geniestreich war. Ein Konsortium schwerreicher Londoner Kaufleute erbot sich 1694, dem König zur Begleichung seiner Kriegsschulden 1,2 Millionen Pfund Sterling zu überlassen, wenn es für diese Summe königlich anerkannte Banknoten durch Verleih in nationalen Umlauf bringen durfte. Sie sollten „so gut wie“ Münzen sein – und stets durch Münzen gedeckt. Das waren sie fast nie. Gleichwohl: Ihre Ausgabestelle, die Bank von England, war die Urform der Zentralbank. Sie übernahm die Verwaltung der nationalen Währung – im Rahmen kommerzieller Eigen­inter­essen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Bildungsmarkt
Alles rund um das Thema Bildung
Sprachkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
EBook
E-Book-Reader im Test
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE