FAZ plus ArtikelBaerbock und Biden

Ein Plagiator kann noch Präsident werden

Von Patrick Bahners
12.07.2021
, 15:48
Seine Lebensgeschichte eines musterhaften Aufsteigers trug ihn am Ende ins Weiße Haus, zwischenzeitlichen Flunkereien zum Trotz: Joe Biden.
Als Abschreiber überführt, als Aufschneider verdächtigt: 1987 war Joe Biden in der Lage, in der Annalena Baerbock jetzt ist. Sein Sturz und Wiederaufstieg zeigen, welche Rolle das Persönliche in der Politik spielt.
ANZEIGE

In den Vereinigten Staaten haben wie die Baseballspieler auch die Politikberater ihre Ruhmeshalle, wenn auch nur im Internet, nicht als Museum mit Manschettenknöpfen, Blackberrys und Taschenbuchausgaben von Machiavelli in den Vitrinen. Dort ist Eddie Mahe, Jr., verewigt, den seine Kollegen aus der American Political Consultants Association als Pionier der Anwendung neuer Medien und Technologien preisen. In der Parteizentrale der Republikaner in Washington installierte er den ersten Computer. Mahe ist am 3. Mai 2020 im Alter von 83 Jahren verstorben. Er hat nicht mehr miterlebt, wie eine seiner Prognosen falsifiziert wurde. Am 17. September 1987 hatte er der „New York Times“ gesagt: „Joe Biden wird nie zum Präsidenten dieses Landes gewählt werden.“

Biden, damals Senator für Delaware und Bewerber um die demokratische Präsidentschaftskandidatur des Jahres 1988, hatte an diesem Tag eine Pressekonferenz gegeben, auf der er zugab, als Jurastudent in einer Hausarbeit fünf Seiten aus einem Zeitschriftenaufsatz ohne Nachweis Wort für Wort übernommen zu haben. Mahe schien zunächst recht zu bekommen. Schon sechs Tage später folgte die nächste Pressekonferenz, auf der Biden bekanntgab, dass er sich aus dem Rennen zurückzog – mit starkem Widerwillen („with incredible reluctance“), wie er in seiner ehrlichen Art hinzusetzte, also ausdrücklich zögernd, als hätte er sein Aufgeben noch im Moment der Verkündung widerrufen können.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Bahners, Patrick
Patrick Bahners
Feuilletonkorrespondent in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Bildungsmarkt
Alles rund um das Thema Bildung
Sprachkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
ANZEIGE