FAZ plus ArtikelLandwirtschaft in Europa

Die Politik hat kein Interesse an intakter Natur

Von Joachim Müller-Jung
26.10.2020
, 14:30
Weites Land, heikle Flächen: Der Showdown um eine Vision für die Landwirtschaft in Europa lässt nichts Gutes für die Natur ahnen. Wer handelt jetzt gegen die Artenkrise?

Einen Eindruck davon, was nach der Corona-Pandemie an menschlichem Willen übrig bleibt, unser nachhaltig gestörtes Verhältnis zur Natur zu reparieren, konnte Ende vergangener Woche aufs Anschaulichste in Brüssel verfolgt werden. Die Europäische Kommission hatte den nicht weniger als historisch zu nennenden „Green Deal“ als Kernelement einer ökologischen Kehrtwende in der Subventionspolitik angekündigt, doch Europa wird wohl die Kurven des Artensterbens vorerst nicht abflachen. Und es sieht sich offensichtlich auch außerstande, die nötigen Schritte jetzt konsequent einzuleiten.

In drei unterschiedlichen Instanzen waren die Weichen zu stellen, bevor es zum entscheidenden Trialog zwischen Parlament, Mitgliedsländern und Kommission kommen soll. Nur die Umweltminister waren mit der Annahme der Biodiversitätsstrategie am Ende bereit, die Grenzen der Belastbarkeit der Natur gebührend anzuerkennen – und damit die vor der Pandemie fast schon allseits anerkannten Abwärtstrends zu bremsen. Stichwort: Bienensterben.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Joachim Müller-Jung- Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Joachim Müller-Jung
Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot