FAZ plus ArtikelEnergiewende

Lösen riesige Sonnensegel im All unsere Stromprobleme?

Von Anna-Lena Niemann
26.10.2021
, 15:05
Existierendes Sonnensegel an der International Space Station (ISS)
Die Idee klingt simpel: Gigantische Weltraumkraftwerke zapfen im Orbit die unendliche Energie der Sonne da an, wo sie nie untergeht, und schicken sie gen Erde. Optimisten sagen: Die Technik ist da, es fehlt „nur“ das Geld.
ANZEIGE

Die Welt sucht nach Energie und findet sie an den unterschiedlichsten Orten. Der kleinste gemeinsame Nenner lautete: Was die Erde an Energie braucht, muss die Erde liefern. Ob durch Wind oder Sonne, die sie in ihre Atmosphäre lässt, oder durch Gas und Kohle aus ihrem Inneren. Doch je mehr Energiequellen – Kohle, Öl, Gas, Kernenergie – zum Schutz von Klima und Natur wegfallen, desto drängender wird die Frage nach ihrem Ersatz. Was wäre, wenn die Antwort darauf im Orbit liegt, nicht auf der Erde?

ANZEIGE

Das zumindest glaubt eine kleine Gruppe Visionäre, die Solarkraftwerke ins Weltall bringen will, wo die Sonne nicht untergeht, weder Wolken noch Jahreszeiten ihre Kraft schwächen und Flächenknappheit keine Kategorie ist, in der man denken muss. Solarkollektoren, einer bis zu vierzehnmal so groß wie der Central Park, kreisen um die Erde, wandeln Sonnenlicht in Strom und schicken ihn in Form von Mikrowellen oder Lasern dorthin, wo er gebraucht wird. In den Industriepark oder die abgelegenste Region des Planeten.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: Frankfurter Allgemeine Quarterly
Autorenporträt / Niemann, Anna-Lena
Anna-Lena Niemann
Redakteurin in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE