<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelMensch und Natur

Wann geht uns das Leid von Tieren nahe?

Von Ursula Scheer
 - 12:25
Emotionale Bilder: Ein Wildtierretter trägt einen verletzten Koala aus einem brennenden Wald auf Kangaroo Island in Australien.zur Bildergalerie

Herr Sachser, wie erklären Sie als Verhaltensbiologe, dass zahlreiche Menschen mit großer Anteilnahme auf den Brand des Affenhauses im Krefelder Zoo reagiert haben und dass mit Blick auf die Buschbrände in Australien viele nicht nur das Schicksal getöteter und bedrohter Menschen, sondern auch das der Tiere stark bewegt?

Ich denke, hier wirken mehrere Aspekte zusammen, von denen ich Ihnen fünf nennen möchte. Zunächst einmal stellt sich die Frage: Für welche Tiere fühlen wir uns besonders verantwortlich, für welche empfinden wir besonders starkes Mitgefühl? Tieren, die uns stammesgeschichtlich besonders nahe stehen, wecken statistisch gesehen eher unser Mitgefühl als solche, die uns phylogenetisch ferner sind. Das heißt konkret: Säugetiere sind uns näher als Vögel, Vögel näher als Reptilien, Reptilien näher als Amphibien, Amphibien näher als Fische. Die Wirbellosen sind uns schon ziemlich fern. Beim Brand im Krefelder Zoo weckten die toten Menschenaffen die größte Aufmerksamkeit. Das sind genau die Tiere, die uns am nächsten stehen. Mit Schimpansen teilen wir Menschen immerhin 99 Prozent unserer Gene, mit Gorillas mehr als 98 Prozent. Aus der Forschung wissen wir, dass Primaten viele der Emotionen, die wir haben, ebenfalls empfinden. Dazu kommt, dass sie über eine Mimik verfügen. Deshalb glauben wir uns in diese Tiere viel besser hineinversetzen zu können als etwa in eine Schildkröte.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.- Woche
Autorenporträt / Scheer, Ursula
Ursula Scheer
Redakteurin im Feuilleton.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenBuschbrände in Australien

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.