FAZ plus ArtikelPressefreiheit in der Schweiz

Kniefall vor den Oligarchen

Von Jürg Altwegg
19.05.2022
, 14:32
Bei Recherchen zu Schwarzgeldkonten bei der Bank Credit Suisse wurde die Schweizer Presse ausgeschlossen.
In der Schweiz verhindert das Bankgeheimnis, dass Skandale publik werden. Und es kommt schlimmer: Artikel in der Presse kann man künftig noch leichter unterbinden.
ANZEIGE

In der jährlich von „Reporter ohne Grenzen“ erstellten Rangliste der Pressefreiheit ist die Schweiz vom zehnten auf den 14. Platz gerutscht – hinter Costa Rica und Liechtenstein. Erstmals befindet sie sich nicht mehr in den Top Ten. Groß gestört hat das niemanden – wie schon beim Verbot der „Swiss Secrets“ im Februar. Da breiteten führende Zeitungen der Welt Recherchen über heikle Konten der Großbank Credit Suisse aus, auf denen Schwarzgeld von Diktatoren und Oligarchen liegt. Die Schweizer Presse durfte sich an der Recherche nicht beteiligen.

Bekannt gab Reporter ohne Grenzen ihre Liste zum „Tag der Pressefreiheit“ am 3. Mai. Die Journalistenorganisation relativiert die Rückstufung der Schweiz ein wenig: Vor allem ein neuer „Wirtschaftsindikator“, der die Medienvielfalt messe, habe das Resultat negativ beeinflusst. Hervorgehoben wird aber auch, dass in der Schweiz während der Corona-Epidemie ein „beispielloses Klima der Feindseligkeit und Einschüchterung“ gegenüber Journalisten entstanden sei.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Altwegg_Juerg_Autorenportrait
Jürg Altwegg
Freier Autor im Feuilleton.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Bildungsmarkt
Alles rund um das Thema Bildung
Sprachkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
ANZEIGE