FAZ plus ArtikelStefan George wird 150

Wie jung ist seine Dichtung noch?

12.07.2018
, 06:21
Stefan George, porträtiert im Jahr 1928.
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Trotz der jüngsten Debatte um Missbrauchsfälle in seinen Kreisen bleibt der Lyriker Stefan George eine Größe seiner Zeit. Elf Lyriker erklären in der F.A.Z. seine lyrische Wirkung.
ANZEIGE

Lutz Seiler

Ich war 24 Jahre alt, als 1987 die Gedichte Stefan Georges in der DDR erschienen, in einem der braunen unscheinbaren Taschenbücher der Reclam-Universalbibliothek zum Preis von 1,50 Mark. Wenn ich heute etwas nachlesen möchte, benutze ich, trotz des schlechten, abstoßenden Papiers (bei Berührung ein Löschblattgefühl an den Fingern und seltsamerweise auch auf der Zunge) noch immer diese kleine DDR-Ausgabe. Sie enthält alle Texte, die mir wichtig sind, und die Erinnerung an das Ereignis meines damaligen Lesens, an eine Zeit, in der ein Gedicht als die kostbarste Sache der Welt angesehen und ebenso behandelt wurde. „Sieh mein kind ich gehe...“ Was ich sehe, sind meine Anstreichungen, die Reihen aus Kreuzen und Schrägstrichen über den Versen, dünn mit Bleistift eingezeichnet.

Lutz Seiler, gelernter Baufacharbeiter und studierter Germanist, hat 2015 die Heidelberger Poetikdozentur inne. Für sein 2014 erschienenes Romandebüt „Kruso“ erhielt er den Deutschen Buchpreis.
Lutz Seiler, gelernter Baufacharbeiter und studierter Germanist, hat 2015 die Heidelberger Poetikdozentur inne. Für sein 2014 erschienenes Romandebüt „Kruso“ erhielt er den Deutschen Buchpreis. Bild: Philipp Rothe

In etwa war es so und dabei sehr einfach: Für mich und einige Freunde, die in den achtziger Jahren begonnen hatten, Gedichte zu schreiben, verkörperte George die befreiende Distanz, den notwendigen Abstand, eine Abkehr von der Ödnis unserer Gegenwart, den Zumutungen unseres Alltags, und nicht zuletzt verweigerten wir damit den Dichtern der sogenannten mittleren Generation und ihren an Brecht und der Aufklärung geschulten Schreibweisen die Gefolgschaft. In der Literatur gab es Autoren, bei denen schon ihr Name einen Geheimniszustand auszudrücken schien: Novalis, Trakl, George. Unsere Gegenwart in Halle an der Saale Mitte der achtziger Jahre kannte keinen Geheimniszustand. Eine Aufnahme ihrer Dinge und Worte ins Gedicht löschte das Geheimnis aus, verdarb den Klang, beschmutzte die Vokale, machte die Konsonanten lächerlich...

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Bildungsmarkt
Alles rund um das Thema Bildung
Sprachkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
ANZEIGE