<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Bildung durch Video-Plattform

Die Jugend lernt mit Youtube

Von Fridtjof Küchemann
 - 07:20

Einen besseren Moment für die Veröffentlichung der Studie „Jugend, Youtube, Kulturelle Bildung. Horizont 2019“ hätte man sich nicht ausrechnen können: Zwei Wochen, nachdem der 26 Jahre alte Youtuber Rezo sein fünfundfünfzig Minuten langes Video „Die Zerstörung der CDU“ veröffentlicht und damit unter seinen Zuschauern, in der Medienlandschaft und in der Politik für Aufsehen gesorgt hat, kommt der Rat für Kulturelle Bildung mit den Ergebnissen einer repräsentativen Befragung, die zeigt, dass der Umgang Jugendlicher mit Youtube differenzierter, kenntnisreicher und reflektierter ist, als manche Beobachter es diesem Medium und seinen Nutzern zuschreiben. Sie zeigt aber auch, welchen Nachholbedarf die unterschiedlichen Bildungsinstanzen – von der Schule bis zu außerschulischen Anbietern – haben, um mit der Mediennutzung dieser Altersgruppe Schritt zu halten.

Die grundlegenden Zahlen sind wenig überraschend: Hinter Whatsapp und mit deutlichem Vorsprung vor Instagram und Facebook liegt Youtube in der Gunst jugendlicher Nutzer im Alter zwischen zwölf und neunzehn Jahren auf dem zweiten Platz. 86 Prozent der Befragten nutzen die Video-Plattform, unter zwölf bis dreizehn Jahre alten Jugendlichen sind es noch 75, unter jungen Erwachsenen im Alter von achtzehn bis neunzehn Jahren 93 Prozent. 41 Prozent nutzen Youtube mehrmals wöchentlich, 38 Prozent täglich oder sogar mehrmals täglich. Unterhaltung und Ablenkung sind die am meisten genannten Gründe für die Nutzung von Youtube, doch immerhin ein Viertel der Befragten nennt auch die Wissenserweiterung als Motiv. Die Vermittlung neuer Fähigkeiten oder auch explizit schulischen Stoffs wird von jeweils elf Prozent der befragten Youtube-Nutzer als weiterer wichtiger Aspekt genannt.

Tipps von Freunden, Bekannten oder Mitschülern sind 91 Prozent der befragten Youtube-Nutzer sehr wichtig oder wichtig bei der Auswahl der Videos, die sie sich anschauen, Influencer, namentlich Youtuber, sind es bei 65 Prozent, Familienangehörige bei 44 und Lehrer oder Pädagogen bei dreißig Prozent. Die Studie hält fest, dass „Youtube als marktführende Webvideo-Plattform den Videokonsum über Algorithmen lenkt“, die „auf maximale Seh- und Verweildauer abzielen.“ Bei einem solchen kommerziellen Anbieter als Leitmedium seien „die Auswahl- und Bewertungskompetenzen der Jugendlichen ebenso zu klären wie die Rolle der Schule als Einrichtung im Bereich der Medienkompetenz und als Unterstützung bei der Bildung von Urteilsfähigkeit.“

Im Streit um Meinungsmacht und Meinungsmache

Unter den Befragten stößt diese Forderung auf Zustimmung: Der Großteil der befragten Youtube-Nutzer – sechzig Prozent, beiderlei Geschlechts, in allen Altersstufen – wünscht sich eine kritische Auseinandersetzung mit dem Thema Youtube-Videos im Schulunterricht: Vor- und Nachteile der Plattform sollten besprochen und die Videos hinterfragt werden. Eine Forderung, der auch Thomas Krüger, als Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung Mitglied im Rat für Kulturelle Bildung, nur zustimmen kann. Gerade Influencer, deren zugeschriebene Glaubwürdigkeit bei den Jugendlichen als Währung gelte, müssten in ihren Geschäftsmodellen im Unterricht kritisch reflektiert werden: „Das sind ja werbefinanzierte Ausspielformen.“ Krüger betont: „Medienkritik und Medienökonomiekritik ist auch Teil der Medienbildung in der Schule.“

So breit das Thema zurzeit öffentlich verhandelt wird: Der Blick der Studie auf das spezifisch kulturelle Bildungsangebot der Video-Plattform, sein Potential und seinen Entwicklungsbedarf droht verstellt zu werden, wenn Youtube als Jugendmedium vorrangig auf der Folie von Meinungsmacht und Meinungsmache, Risiko und Regulierung diskutiert wird wie gegenwärtig. Für den Rat für Kulturelle Bildung selbst, ein auf Initiative mehrerer Stiftungen, darunter die Bertelsmann Stiftung, die Robert Bosch Stiftung und die Stiftung Mercator, gegründetes elfköpfiges Gremium, hat der Zeitpunkt für die Veröffentlichung der Studie durchaus Tücken.

Lasst sie damit nicht allein

Dabei lohnt auch der Blick auf diese Ergebnisse: Hinter Computerspielen belegen Film, Fotografie und Videos bei den Befragten beiderlei Geschlechts mit mehr als vierzig Prozent, Designen, Mode und Kreatives Gestalten bei 47 Prozent der Mädchen und sieben Prozent der Jungen, Tanzen und Choreographien bei 43 Prozent der Mädchen und sechs Prozent der Jungen sowie Zeichnen, Malen, Graffiti und Comics bei dreißig Prozent der Mädchen und achtzehn Prozent der Jungen die Plätze in der Interessensskala. Um die dreißig Prozent der Interessierten dieser Aktivitäten geben jeweils an, dabei durch Youtube-Videos „sehr angeregt“ zu werden. Neben den Kunst-, den Musikschulen und anderen Einrichtungen der außerschulischen Jugendbildung hat sich Youtube hier als Quelle für Inspiration und Anleitung etabliert.

Video starten

AKK attackiert Youtube-Videos
„Was wäre in diesem Land los, wenn ...“

„Youtube streamt sich mit seinen algorithmisch optimierten und personalisierten Angeboten nahtlos in die Nischen des Alltags hinein“, folgert der Erziehungswissenschaftler Benjamin Jörissen, ebenfalls Ratsmitglied. Für die allermeisten Jugendlichen sei die Videoplattform ein „ganz normaler“ Teil des Lebens, der sehr unterschiedliche Bedürfnisse – nach Unterhaltung, aber auch nach Orientierung, nach Information, nach ästhetischen, politischen und wertebezogenen Fragen – anspreche. Eckart Liebau, Vorsitzender des Rates für Kulturelle Bildung, stellt fest, dass hiermit „erstmals ein kommerzieller, nicht öffentlich kontrollierter Player eine zentrale Rolle für die Bildungsprozesse gewinnt“ – für ihn „eine starke Herausforderung für das gesamte Bildungswesen“. Eine wichtige Schlussfolgerung aus der Studie sei, dieses Medium nicht zu ignorieren. Allerdings sei Youtube „primär kein pädagogisches Medium, und es kann auch nicht unter pädagogischen Kriterien gesteuert werden“. Die gute Nachricht: Die Jugendlichen möchten mit ihm auch gar nicht alleingelassen werden. Wer allerdings verpasst, in der Medienpädagogik, in der kulturellen wie in der politischen Bildung die spezifischen Erfahrungen dieser Altersgruppe mit diesem Medium – in der Rezeption wie in der Produktion – ernstzunehmen, droht, diesen Vermittlungs- und Anknüpfungspunkt zu verlieren.

Quelle: F.A.Z.
Fridtjof Küchemann
Redakteur im Feuilleton.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenYoutubeRezoCDUInstagramFacebook