FAZ plus ArtikelGreta Thunberg und Co.

Der Autist als „neuer Mensch“ der Zukunft

Von Novina Göhlsdorf
05.03.2020
, 21:40
Greta Thunberg ist ein Weltstar – sie selbst hält das Syndrom für die Wurzel ihres Erfolges. Es verleihe ihr einen besonderen Blick.
Video
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Früher war der Autist eine Gestalt, über deren Inneres man nichts wusste. Heute traut man Menschen wie Greta Thunberg wegen ihres Asperger-Syndroms zu, die Herausforderungen unserer Zeit zu bewältigen. Warum?
ANZEIGE

Nicht ohne Asperger: Anfang Februar 2019 steht Greta Thunberg im Stockholmer Schneegestöber und gibt dem ZDF ein Video- Interview. Die Journalistin stellt Fragen zu Thunbergs 16 Jahren, will wissen, wie sie zur Umweltaktivistin wurde und was man jetzt bitte gegen die Erderwärmung tun müsse. Es geht um Thunberg-Themen und Thunberg als Thema. Dazu zählt auch ein Satz von ihr, den man zum Titel des Interviews gemacht hat: „Ohne Asperger wäre das hier nicht möglich“. Mit „das hier“ meint sie ihre Proteste für den Klimaschutz, denen sich seit dem vorletzten Sommer Millionen von Menschen angeschlossen haben. Mit „Asperger“ meint sie das Asperger-Syndrom, das man ihr im Alter von elf Jahren diagnostiziert hat. Es gilt als Variante des Autismus oder als eng mit ihm verwandt. ‚Asperger‘ ist wie ‚Klimakrise‘ ein Thunberg- Buzzword, gehört zum ‚Phänomen‘ namens „Greta“. Auf Facebook präsentiert Thunberg sich als „Climate Activist with Asperger’s“. Sie ist öffentliche Person und öffentliche Autistin.

Thunberg hält das Syndrom für die Wurzel ihres Erfolges. Es verleihe ihr einen besonderen Blick. „Ich sehe die Welt in anderer Weise“: von außen und in „Schwarzweiß“. Klar und ungeschönt. Diese Sicht brauche es beim Klima, denn da seien die Dinge schwarz und weiß. Einerseits die drohende Katastrophe, andererseits unsere Möglichkeiten, sie noch aufzuhalten. Null oder eins. Ohne Autismus, das klingt hier an, verliere man sich und schlimmstenfalls den ganzen Planeten in Graustufen, nuancierten Abwägungen und weichzeichnenden Kompromissen. Und man verhake sich in zeitaufwendigen Nahbeziehungen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: Frankfurter Allgemeine Quarterly
Autorenporträt / Göhlsdorf, Novina
Novina Göhlsdorf
Redakteurin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Bildungsmarkt
Alles rund um das Thema Bildung
Sprachkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
ANZEIGE