FAZ plus ArtikelGeorgien fürchtet Russland

Das nächste Land in Putins Schusslinie?

Von Tobias Münchmeyer
16.05.2022
, 06:06
Ein Hauch von Casablanca: Unter dem monströsen Kristallleuchter im Café Stampa in Tiflis
Video
Jetzt, wo deutsche Intellektuelle meinen, dass sich die Ukrainer nur mit leichten Waffen verteidigen sollen, muss ein weiteres Land fürchten, von der russischen Armee angegriffen zu werden: Georgien. Ein Lagebericht.
ANZEIGE

Mein schönstes Ferienerlebnis im vergangenen Jahr war ein Abend in Butscha. Dort gibt es einen kleinen See. Und in dem See eine winzige, mit hohem Gras bewachsene Insel, zu der man an einer seichten Stelle hinüberwaten kann. Ein heißer Augusttag. Picknick auf der kleinen Lichtung mit der Großfamilie von Taras, einem Kiewer Freund von mir, samt Kindern und Freunden, aus der Ukraine, aus Polen, aus England. Wir gehen baden. Als es dunkel wird, kochen wir über einem kleinen Feuer Plow, das usbekische Reisgericht, das alle miteinander verbindet.

Es fließt der georgische Wein, den ich mitgebracht habe. Und als der Mond aufgeht und Butscha erleuchtet, stimmt die Familie an zu einem Gesang, so wunderbar polyphon und warm, so vertraut und fremd zugleich, so sehnsüchtig. Als wir gegen Mitternacht zurückwaten und sich der helle Sternenhimmel im Wasser spiegelt, denke ich: Es gibt einfach Orte, die gesegnet sind. Ein halbes Jahr später heben russische Soldaten ein paar Meter weiter ein Massengrab aus.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Tobias Münchmeyer ist Geschäftsführer des Caucasus Nature Fund (CNF) in Tiflis.

Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Bildungsmarkt
Alles rund um das Thema Bildung
Sprachkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
ANZEIGE