FAZ plus ArtikelDiskreditiertes Nahrungsmittel

Wie böse ist die Milch?

Von Wiebke Hüster
04.08.2022
, 05:39
Weide bei Montbéliard
Kuhmilch steht heute so einsam im Supermarktregal wie Zucker. Auf sie zu verzichten, nützt keinem Kalb. Was wir brauchen, ist eine andere Tierhaltung.
ANZEIGE

Es gibt meistens mehrere Versionen von einer Geschichte. Auch im Fall von Alfred Hitchcocks Film „Suspicion“ – „Verdacht“ – war das so. Die Milch in dem berühmten, von innen beleuchteten Glas hätte vergiftet gewesen sein können, der Ehemann ein Giftmörder. Aber nein, auf Druck des Filmstudios musste der Regisseur sich für eine Version des Films mit Happy End entscheiden und hätte er noch so gern, wie er François Truffaut gestand, einer anderen Geschichte, einem anderem Schluss den Vorzug gegeben.

Cary Grant, so wollte es Hollywood, durfte keinen Mörder spielen, das war ein schwerwiegendes Marketingargument. Und so handelt „Suspicion“ nicht von einer Frau, die einen Mörder heiratet, sondern, wie François Truffaut in seinen Gesprächen mit Hitchcock ausführt, „von einer Frau, die entdeckt, dass ihr Mann sprunghaft, verschwenderisch und etwas verlogen ist, und anfängt, ihn für einen Mörder zu halten, sich fälschlicherweise einbildet, er wolle sie umbringen“.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Bildungsmarkt
Alles rund um das Thema Bildung
Sprachkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
EBook
E-Book-Reader im Test
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE