FAZ plus ArtikelStreit im PEN-Verband

Wenn man nicht um ein Haus kämpft, kommt die Abrissbirne

Von Ursula Krechel
17.05.2022
, 17:33
Die Schriftstellerin Ursula Krechel
Der Streit im PEN geht weiter: Büchner-Preisträger F.C. Delius hat seinen Austritt bekannt gegeben. Jetzt reagiert die Ehrenpräsidentin Ursula Krechel und schreibt: Kapitulation ist keine Antwort. Ein Gastbeitrag.
ANZEIGE

Es bröckelt in einem ehemals ehrwürdigen Haus, das nun an einer Datenautobahn liegt und sich die Ohren zuhält. Neben der Haustür ist eine schöne Plakette mit den Namen der bedeutenden Dichterinnen, Essayisten, Romanschreiber, die einmal hier gewohnt haben, angebracht. Und — das darf man ja wohl noch sagen — rundherum liegen Penner. In der ­Straße wohnen auch dumpfe, selbstgewisse Schreihälse, immer mehr Leute, die sich nicht benehmen können. Das Dach ist nicht mehr dicht. Auch Spinnenfäden, in denen sich die Worte leicht verfangen können, finden sich in den Fensterlaibungen.

Wenn man in die Mülltonnen schaut: Doch, doch, der Müll wird ordentlich getrennt. Und es ist viel Zeugs, das niemand braucht und niemand erben will, vor allem Altpapier, auch Romane. Das sind doch unsere früheren Frühstückstassen, Jonglierteller, Streitschriften um des Kaisers Bart, die wirft man nicht weg. Wenn man sich das wacklige Treppen­geländer entlangtastet, tritt aus der Tür im ersten Stock ein lächerliches dickes Männchen, schwenkt eine weiße Fahne (Tempotaschentuch?) und sagt: Ich muss jetzt erst einmal ein Bier trinken. Er klopft mit dem Flaschenöffner an die Tür, der fällt ihm herunter, das Männchen ächzt, kann sich schlecht bücken.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Bildungsmarkt
Alles rund um das Thema Bildung
Sprachkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
ANZEIGE