FAZ plus ArtikelEin Angriff auf die Demokratie

Boris Johnsons fünf entsetzliche Gesetze

Von Ferdinand Mount
24.05.2022
, 09:31
Der britische Premierminister Boris Johnson
Man möchte an einen Witz glauben, doch dem britischen Premierminister ist es bitterernst: Er rührt mit den jetzt verabschiedeten Regeln ans Grundverständnis der Demokratie. Ein Gastbeitrag.
ANZEIGE

Natürlich ist er ein Clown. Das wissen wir inzwischen alle. Und er ist es ganz bewusst. Die ständigen Witze sind ein zentrales Element seines politischen Auftretens. Auf diese Weise versucht er, die Wähler glauben zu machen, er spräche wie sonst kein gewöhnlicher Politiker ganz direkt zu ihnen, und das in einer altmodischen Umgangssprache, die ihnen das Gefühl gibt, zu Hause zu sein. Clowns sind jedoch nicht immer unschuldig. Man denke an den Joker in „Batman“, der manchmal nur ein alberner Possenreißer, aber zuweilen auch ein krimineller Psychopath ist.

Die Hoffnung war, dass Boris Johnson nach den brutalen Strapazen, die er auf sich nahm, um das Vereinigte Königreich aus der EU herauszuführen, zur Ruhe kommen und ein eher normaler Tory-Premierminister werden würde, ein et­was strubbeliger Nachfahre Harold MacMillans und der One-Nation-Tradi­tion. Dann würde es keine Säuberungen mehr geben und allenfalls noch das üb­liche Quantum an Lügen und Gesetzesverstößen. Das ist zweifellos der Eindruck, den Johnson gerne vermitteln möchte: leeres Fortschrittsgerede mit vagen Andeutungen über den Willen, das Land „voranzubringen“.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Bildungsmarkt
Alles rund um das Thema Bildung
Sprachkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
ANZEIGE