Muslime in Sachsen

Wer ist hier verzweifelt?

Von Karen Krüger
05.10.2016
, 06:45
Mitglieder der muslimischen Gemeinde beim Gebet im Marwa El-Sherbiny Kultur- und Bildungszentrum in Dresden.
Angeblich waren die Attentate in Dresden der Ausdruck einer ostdeutschen Hoffnungslosigkeit. Wie geht es aber Dresdner Muslimen?
ANZEIGE

Ein paar Tage, nachdem Dresden kurz hintereinander zwei Sprengstoffanschläge erlebt hat – der erste explodierte vor der Fatih-Moschee, der zweite am Kongresszentrum –, ein paar Tage also, nachdem ein Attentat mit wahrscheinlich fremdenfeindlichem Hintergrund verübt worden ist, hat die ehemalige Grünen-Politikerin Antje Hermenau im Deutschlandfunk ein Interview gegeben. Sie sprach von unaufgearbeiteten Fehlern bei mangelhafter Integration und von einer „aufschnappenden zornigen Entladung im Osten“, weil nicht darüber diskutiert werde, was die Zuwanderung bringen soll. Das Attentat, sagte Antje Hermenau, müsse man als „Akt der Verzweiflung“ zur Kenntnis nehmen, ja sogar vermuten, „dass immer mehr Menschen aus Verzweiflung zur Gewalt greifen“ könnten, und das sei „ natürlich ein unhaltbarer Zustand einer Demokratie“. Aus Sicht jener, die das potentielle Ziel von Anschlägen wie von dem in Dresden sind, ist die Situation schon längst unhaltbar. Wer verzweifelt denn hier: die Bombenleger oder jene, die das Ziel der Bomben sind?

Das schöne Bild, das Dresden als Ort der Künste und Kultur einmal abgab, hat sich längst verdunkelt: 2004 zog die NPD in den sächsischen Landtag ein und blieb dort bis 2014; 2009 erstach ein Mann, der die Partei nach eigenem Bekunden gewählt hatte, in einem Dresdner Gericht die Ägypterin Marwa El-Sherbini. Auf einem Spielplatz hatte er die Apothekerin wegen ihres Kopftuchs als „Schlampe“ und „Terroristin“ beschimpft; die junge Frau hatte ihn angezeigt. Der Mord warf ein Schlaglicht auf die Islamfeindlichkeit in Deutschland. Und auch heute muss, wer nach Dresden fährt, nicht lange nach „Verzweiflung“ suchen: Man trifft sie jeden Montag tausendfach, wenn Pegida gegen die „Islamisierung des Abendlandes“ aufmarschiert. Weit abseits der Kundgebung traf ich vor fast einem Jahr auf eine Verzweiflung der ganz anderen Art. Ich traf Muslime, denen in der Stadt, in der sie leben und mit der sie sich verbunden fühlen, Woche für Woche grölend erklärt wird, dass sie da nicht hingehören. Sie erzählten mir, dass es viel Kraft erfordere, sich davon nicht das Selbstwertgefühl nehmen zu lassen. Nun, nach dem Bombenattentat fragen sie sich: Wie sicher sind wir noch in Dresden?

ANZEIGE

Ein fairer Umgang mit dem Islam

„Ich weiß, welches Potential in dieser Stadt ist“, sagt etwa Khaldun Al Saadi. „Das Bombenattentat hat mich deshalb zwar erschüttert, wirklich überrascht hat es mich aber nicht. Die Politik muss sich jetzt fragen, was sie anders machen muss.“ Khaldun Al Saadi, ein junger Mann mit dunklen Haaren und schwarz-gerahmter Brille, ist gläubiger Muslim. Er betet fünfmal am Tag, isst kein Schweinefleisch und trinkt keinen Alkohol. Genauso ist er mit Herz und Seele Sachse. Er wurde im Jahr der deutschen Wiedervereinigung in Chemnitz geboren, als Sohn einer deutschen Mutter und eines Vaters, der als junger Mann aus Südjemen in die DDR gekommen war – als einer von vielen jungen Jemeniten, denen Honecker als Entwicklungshilfe für den sozialistischen Bruderstaat ein Studium anbot. Khaldun Al Saadi ist Stipendiat der Heinrich-Böll-Stiftung und studiert in Leipzig Islam- und Kommunikationswissenschaft, wohnt aber in Dresden. Bis vor kurzem hatte er in seiner Gemeinde den ehrenamtlichen Job des Sprechers: Das „Islamische Zentrum“ ist eine von drei Moscheegemeinden der Stadt, die sich alle als Gemeinden der Mitte beschreiben lassen: offen gegenüber nicht-muslimischem Publikum, moderat in theologischen Fragen. Al Saadi sieht es als seine Aufgabe, der Islamfeindlichkeit eine vernünftige Antwort entgegenzusetzen. Er hält Reden und ist oft zu Gast auf Podien. Seine Forderung: ein fairer Umgang mit dem Islam. Zudem möchte er, dass Dresdens Ruf nicht noch schlechter wird und dass Muslime sich in Sachsen sicher fühlen können – Al Saadi kämpft für seine Heimat, gleichermaßen für die spirituelle wie für die geographische.

Das Leben der Dresdner Muslime beschreibt er als ein Leben unter konstantem Druck, in dem Rassismus, Gewalt und Fremdenfeindlichkeit alltäglich geworden sind. Früher hätte man sich nur vor Glatzen hüten müssen. Mittlerweile teilten jedoch auch Bürger, von denen man dies nicht erwarten würde, Beleidigungen und Schläge aus. Der Tochter eines Gemeindemitglieds sei auf dem Schulweg der Schleier heruntergerissen worden, erzählt Al Saadi. Eine Muslimin wurde in der Straßenbahn beleidigt, ihr Vater geschlagen. Einer Bekannten und deren Kindern rief ein Mann in Chemnitz „Ihr werdet alle brennen!“ hinterher. „Am zermürbendsten finde ich diese Hilflosigkeit“, sagt Al Saadi. „Diese Menschen sehen den Islam als frauenfeindliche, gewaltverherrlichende Religion. Man möchte den Leuten so gerne sagen: Ich bin nicht so. Der Islam ist nicht so. Wir Muslime sind nicht so. Aber langsam habe ich den Eindruck, die meisten Leute interessiert das gar nicht.“

ANZEIGE

Fragiler gesellschaftlicher Boden

Al Saadi und seine Gemeinde haben schon viel im Kampf gegen Ängste und Vorbehalte getan. Viele der Gemeindemitglieder kamen in den achtziger Jahren nach Sachsen, als Studenten, als Vertragsarbeiter. Die jungen wurden hier geboren. Deutsch ist die Sprache, in der sie sich zu Hause fühlen. Die Gemeinde lädt ein zu Konferenzen, engagiert sich im interreligiösen Dialog, ist Ansprechpartner bei Fragen zu Terrorismus und Islamismus. Auch in der Flüchtlingsfrage hat sie sich engagiert: Als die Dresdner Asyl-Zeltstadt an der Bremer Straße im Sommer 2015 mit ungenügender medizinischer Versorgung, zu wenigen Toiletten und überfüllten Schlafstätten einen medialen GAU verursachte, sorgte sie dafür, dass sich der Schaden für Mensch und Image in Grenzen hielt. Die Flüchtlinge bekamen in den Gemeinderäumen warme Mahlzeiten, konnten tagsüber dort verweilen, ihre Handys aufladen, die Waschmaschine benutzen, duschen. Nach einigen Wochen riefen die städtischen Wasserwerke an: Der Verbrauch sei plötzlich so hoch, ob die Moschee einen Wasserschaden habe?

Die Gemeinde stellt Großartiges auf die Beine, vor allem wenn man bedenkt, dass alles von Ehrenamtlichen geleistet wird. Ganz gleich, welches Anliegen an sie herangetragen wird: Sie macht bei allem mit. Wohl wissend natürlich auch, wie schnell man als islamische Gemeinde unter Rechtfertigungsdruck geraten kann. Als Salafisten in der Dresdner Fußgängerzone Korane verteilen wollten, stellte das „Islamische Zentrum“ sich öffentlich gegen die Aktion. Die Verteiler seien Muslime, die glaubten, „nach einer Überdosis Online-Fatwa-Videos über Nacht zu ,Gelehrten‘ zu werden“, schrieb Al Saadi. Damit hatte er natürlich recht. Doch welche christliche Gemeinde würde eine Stellungnahme für notwendig erachten, wenn es um die zweifelhaften Umtriebe einer christlichen Sekte geht, mit der sich die Gemeinde ohnehin nicht identifiziert?

ANZEIGE

Wie fragil der gesellschaftliche Boden für sie ist, zeigte sich, als das ZDF-Magazin „Frontal 21“ im September 2014 berichtete, Max P. und Samuel W., zwei junge Konvertiten aus Sachsen, hätten im „Islamischen Zentrum“ gebetet, bevor sie in den Dschihad nach Syrien aufgebrochen seien. Außerdem unterhalte die Gemeinde Kontakt zur Muslimbruderschaft. Der Beitrag war keine fünf Minuten lang, genügte aber, um die langjährigen Integrationsbemühungen zu torpedieren. Schon am nächsten Morgen stand ein Pulk aus Journalisten und Kamerateams vor der Moschee. Einige Tage später erkannte Al Saadi auf einem Foto tatsächlich in Max P. einen der Besucher wieder, die während des Ramadans in die Moschee gekommen waren. Länger mit ihm gesprochen hatte er nicht. Dass sie Kontakt zur Muslimbruderschaft habe, wies die Gemeinde zurück. Der Verfassungsschutz bestätigte die Behauptung des ZDF nicht. Doch egal, wie absurd die Vorwürfe auch sein mögen, was einmal in der Welt ist, wird nicht mehr vergessen, vor allem nicht in Zeiten des Internets. Als Al Saadi ein knappes Jahr später in einer Grundschulklasse „Der fliegende Teppich“ vorlesen sollte, sagte die Schule ihm am Abend zuvor ab: Zwei Eltern hätten sich beschwert. Bei dem gemeinsamen Gespräch, das eigentlich ein klärendes werden sollte, knallten sie Ausdrucke von Zeitungsberichten und Kommentaren zu dem „Frontal 21“-Beitrag auf den Tisch. Die Schuldirektorin glaubte Al Saadi zwar, hatte aber nicht den Mut, sich gegen die Eltern durchzusetzen. Für sie ist Al Saadi ein islamistischer Funktionär.

Abbau von Vorurteilen

In Städten mit großen muslimischen Gemeinden und einer ausgeprägten muslimischen Infrastruktur haben Muslime zahlreiche Möglichkeiten, gemeinsam die Anfeindungen zu reflektieren und sich gegenseitig den Druck zu nehmen. In Dresden sind die Bedingungen andere: Ein Klein-Istanbul oder Klein-Kabul, wie es von Pegida-Anhängern immer wieder behauptet wird, gibt es in der Stadt nicht. Die Gemeinden drohen aufgerieben zu werden von dem Druck von rechts und ihrem eigenen Bemühen, Vorbehalte und Ängste durch gesellschaftliches Engagement zu entkräften.

Im Dresdner Landgericht wurde Ägypterin Marwa El-Sherbini am 1. Juli 2009 mit 18 Messerstichen niedergestochen. Zuvor wurde sie wegen ihres Kopftuches als „Islamistin“ und „Terroristin“ beschimpft.
Im Dresdner Landgericht wurde Ägypterin Marwa El-Sherbini am 1. Juli 2009 mit 18 Messerstichen niedergestochen. Zuvor wurde sie wegen ihres Kopftuches als „Islamistin“ und „Terroristin“ beschimpft. Bild: dpa

Wie das ist, weiß auch Maghdi Khalil. Der Ägypter ist Mitte vierzig und forscht seit acht Jahren in Dresden am Max-Planck-Institut. Sein spirituelles Zuhause ist das „Kultur- und Bildungszentrum Marwa El-Sherbini“, kurz MKEZ. Das im Mai 2009 gegründete Kulturzentrum möchte Muslimen eine Plattform bieten, um sich gemeinsam für den Abbau von Vorurteilen zu engagieren. Unter den Mitgliedern der ersten Stunde war auch Marwa El-Sherbini. Einen Monat nach der Vereinsgründung war sie tot. Der Verein nahm ihren Namen an – als ehrende Geste und als Mahnung, was niemals wieder geschehen soll. Die Gemeinde lädt ein zu Gesprächen bei Kaffee und Kuchen, veranstaltet Arabischkurse, hat schon Fußballturniere ausgerichtet und Lauftreffen für jedermann. Als sich im Februar 2015 der Tag der Zerstörung von Dresden zum siebzigsten Mal jährte, da wurde im MKEZ der Opfer in der Freitagspredigt gedacht. Danach reihten sich die Gemeindemitglieder vor der Frauenkirche in die Menschenkette des „stillen Gedenkens“ ein. „Viele von uns fragen sich heute: Hat das alles etwas gebracht?“, sagt Khalil. Steht man vor dem Gebäude des Kulturzentrums, erkennt man, dass an einer Wand ein Schriftzug überstrichen worden ist: Eines Nachts hatte dort jemand eine Beleidigung des Propheten hingeschmiert. Maghdi Khalil empfindet sie als so verletzend, dass er sie nicht aussprechen will.

ANZEIGE

Gehen Hochqualifizierte lieber woanders hin?

Bevor er nach Dresden kam, war der promovierte Ingenieur an der Universität Tokio tätig. Er sagt: „In Dresden habe ich mir zum ersten Mal im Leben meine Haut angesehen und gedacht: Oh, stimmt, ich bin nicht weiß.“ Khalil gilt als hochqualifiziert. Nach nur einem halben Jahr bekam er deshalb eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung. Deutschland braucht Leute wie ihn. Aber wollen Leute wie er überhaupt noch nach Deutschland kommen? An Sachsens neun Hochschulen, neun Fraunhofer-Instituten, drei Leibniz-Instituten, drei Max-Planck-Instituten und der Helmholtz-Gesellschaft arbeiten etwa 1000 ausländische Wissenschaftler. Mittlerweile sei der Zuzug internationaler Forscher deutlich abgeebbt. Kahlil erzählt von Kollegen, die darüber nachdenken, wegen der angespannten Atmosphäre lieber woanders hinzugehen.

Er selbst könne in der verschärften Stimmung gegen Muslime auch etwas Gutes sehen, sagte Khalil mir vor einem Jahr: Die Leute stellten viele Fragen zum Islam und dem Kopftuch seiner Frau. Heute ist er da zurückhaltender: „Wenn es um den Islam geht, schreien viele Leute gleich ,Scharia!‘. Sie glauben, dass Scharia nur drakonische Strafen meint. Wenn ich versuche zu erklären, was die Scharia auch noch ist, hören die meisten nicht mehr zu.“

Der 3. Oktober, der Tag der Deutschen Einheit, ist in Deutschland auch der Tag der offenen Moschee. Die Dresdener Gemeinden haben beschlossen, auch in diesem Jahr daran festzuhalten. Doch diesmal standen die Einrichtungen unter Polizeischutz. Man fürchtete Taten von „Verzweifelten“.

Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Krüger, Karen (kkr)
Karen Krüger
Redakteurin im Feuilleton.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Bildungsmarkt
Alles rund um das Thema Bildung
Sprachkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
ANZEIGE