FAZ plus ArtikelEmotionserkennungs-Systeme

Ich sehe was, was du nicht fühlst

Von Ursula Scheer
14.04.2021
, 06:24
Künstliche Intelligenz wird zum Erkennen von Gesichtern genutzt – und zur Bestimmung von Emotionen. Doch lassen die sich so einfach ablesen? Und zu welchem Zweck?

Freude, Überraschung, Trauer, Ekel, Angst oder Wut? Auf der von Forschern der Universität Cambridge lancierten Website emojify.info können virtuelle Besucher ihre Smartphone- oder Computerkameras einschalten, Grimassen schneiden und verfolgen, wie eine Gesichtserkennungssoftware die eigene Mimik einer von sechs Grundemotionen zuordnet. Mit der Identifizierung eines klischeehaft traurigen Gesichts scheint das System Schwierigkeiten zu haben, trotz ostentativ nach unten gezogener Mundwinkel. Zusammengekniffene Augenbrauen deutet es als Anzeichen von Wut, und ein Grinsen löst, ganz gleich wie trist das Seelenleben hinter dem aufgesetzten Mienenspiel aussehen mag, die Klassifizierung als „happy“ aus.

Mit diesem simplen „Fake Smile Game“ wollen Wissenschaftler um die Projektleiterin Alexa Hagerty auf spielerische Weise Anstöße für eine Diskussion darüber geben, welche Möglichkeiten, Grenzen und Gefahren Emotionserkennungssoftware birgt. Digitale Gesichtserkennungssysteme zum Zwecke der Identifizierung von Personen sind – etwa in der Polizeiarbeit – vielerorts längst etabliert und je nach Staatswesen mehr oder weniger reguliert. Der nächste Schritt ist mit Künstlicher Intelligenz (KI) ausgestattete Software, die Emotionen aus digital vermessenen und algorithmisch ausgewerteten Bildern von Gesichtern lesen soll.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Scheer, Ursula
Ursula Scheer
Redakteurin im Feuilleton.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot