FAZ plus ArtikelZeugen Jehovas

Der Prüfstein des Anstoßes

Von Christian Geyer
10.07.2020
, 09:52
Zeugen Jehovas Wachtturm
Ein Schweizer Gericht urteilt über bekannte Vorwürfe gegen die Zeugen Jehovas, von der Ächtung Abtrünniger bis hin zur Zwei-Zeugen-Regel beim sexuellen Missbrauch. Das könnte auch Zweifel an der deutschen Rechtsprechung aufkommen lassen.

Kann eine Religionsgemeinschaft ihren Fortbestand auch dann sichern, wenn ein von ihr datierter Weltuntergang ausbleibt? So fragten die Richter des Bundesverfassungsgerichts vor zwanzig Jahren im Blick auf die Zeugen Jehovas und ihren Antrag, eine Körperschaft des öffentlichen Rechts zu werden. In seinem Urteil vom 19. Dezember 2000 erwog der Zweite Senat das Risiko für Jehovas Zeugen, bei Fehlprognosen des Weltuntergangs ihre Anhänger zu verlieren und damit das für die öffentlich-rechtliche Anerkennung wichtige Kriterium einer „Gewähr der Dauer“ nicht erfüllen zu können: „Dadurch könnten enttäuschte Mitglieder zum Austritt veranlasst und so der Fortbestand der Religionsgemeinschaft möglicherweise gefährdet werden.“

Das Risiko sei kalkulierbar, so die Richter. Wie die Geschichte dieser Religionsgemeinschaft zeige, erhalte sich ihr Mitgliederbestand unbeeindruckt von Fehlprognosen. Ein Schwund sei, aufs Ganze gesehen, nicht eingetreten, obwohl von diesen eschatologisch fixierten, um die Zeitschriften „Der Wachtturm“ und „Erwachet!“ gruppierten Bibelforschern mehrfach konkret berechnete Weltuntergänge ausgefallen sind.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

: Aktion

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Christian Geyer - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Christian Geyer-Hindemith
Redakteur im Feuilleton.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot