FAZ plus ArtikelRusslandbild im Wahlkampf

Wie bei Dostojewski

Von Anna Prizkau
07.06.2021
, 16:59
Die Kanzlerkandidaten Annalena Baerbock, Armin Laschet und Olaf Scholz
Wie sehen Annalena Baerbock, Olaf Scholz und Armin Laschet Russland? Wie sahen sie es, als sie noch keine Kämpfer um das Kanzleramt waren? Und was kann man dazu von Dostojewskis „Die Brüder Karamasow“ lernen?

Ja, es ist ganz schön kompliziert. Wenn man in Deutschland und im Jetzt an Russland denkt, dann weiß man nicht, wo man anfangen soll. Mit dieser schönen deutschen Frau, die sich einmal Zarin Jekaterina nannte? Im Ersten Weltkrieg? Oder doch im Zweiten? In harter, kalter, echter DDR-Zeit? Oder muss man vielleicht mit Fjodor Dostojewski anfangen? Denn Dostojewski hatte in Deutschland das gesehen, worum es immer noch und fast zweihundert Jahre später geht. Damals war er in Dresden, schrieb seiner Nichte das: „Man braucht unsinnig viel Heizmaterial, aber es wird nicht warm. Die Deutschen wollen lieber erfrieren, als von den Russen die Öfen zu übernehmen. Russland wird hier gehasst.“ So war es damals. Doch jetzt ist alles anders.

Die Energiepolitik Deutschlands ist jetzt anders, da ungefähr die Hälfte des Erdgasbedarfes Russen sichern. Was zu den Fragen führt: Wird Russland in Deutschland immer noch gehasst? Und wie wird dieses Land in Zukunft zu dem Geburtsland Dostojewskis stehen? Oder noch aktueller und ungeduldiger gefragt: Wie sehen Annalena Baerbock, Olaf Scholz und Armin Laschet Russland? Wie sahen sie es früher, als sie noch keine Kämpfer um das Kanzleramt waren? Und wie stehen sie zu diesem Mann, der – wie Joe Biden denkt – Menschen nahelegt, andere Menschen umzubringen? Zum Kreml-Herrscher Putin?

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

: Aktion

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Prizkau, Anna
Anna Prizkau
Redakteurin im Feuilleton.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot