FAZ plus ArtikelKunst im öffentlichen Raum

Die Stille ist einfach zu laut

Von Juliane von Herz
07.04.2021
, 22:39
Städte sind auch Bühnen für die Demokratie, und sie brauchen Ikonen: Warum eine Renaissance der Kunst im öffentlichen Raum überfällig ist.

Dem schärfsten Lockdown im Winter dieses Jahres zum Trotz wurde der öffentliche Innenhof im Museum des Palazzo Strozzi in Florenz weiter für temporäre Kunst genutzt. Die Italienerin Marinella Senatore schuf eine Lichtinstallation für den Cortile mit dem Titel „We rise by lifting others“. Ein starkes, dreidimensionales Andachtsbild im Stil leuchtender Devotionalien. Es appelliert an die Kraft des Gemeinwesens, der Stadtgemeinschaft während der Covid-Pandemie, an das Zusammenstehen, -sein, -halten. Inzwischen wurden die Museen wieder geöffnet und wieder geschlossen. Was bleibt, ist der Freiraum. Auch für die Kunst.

In Florenz entfaltet sich Kunst im urbanen Raum mit unvergleichlicher Stärke, weil ihre Programmatik in der republikanischen Geschichte der Stadt zu suchen ist. Michelangelos David ist eine Ikone. Die Figur war ursprünglich für den Florentiner Dom gedacht, als Bauskulptur, bis der Rat der Stadt zu Beginn des sechzehnten Jahrhunderts beschloss, das vollansichtige Inbild der republikanischen Gesinnung frei vor dem Rathaus, der Signoria, zu plazieren. Ihre Aura und Anziehungskraft haben dieser Platz und sein Skulpturenprogramm nie eingebüßt.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Die Autorin arbeitet als freie Kuratorin und gründete in Frankfurt 2020 die Euphoria GmbH für Kunst im urbanen Raum.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot