<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelAntirassismustraining

Hat Jim Knopf mich traumatisiert?

Von Leonie Feuerbach
 - 16:26

Ich bin weiß, aber mir dessen nicht richtig bewusst. Zumindest mache ich mir keine Gedanken darüber. Man könnte sagen: Ich empfinde mich als „normal“. Das ist schon verdächtig in einer Zeit heftiger werdender Debatten um die Umbenennung von „Mohren“-Apotheken oder vermeintlichem Rassismus bei Pippi Langstrumpf. Deshalb besuche ich jetzt ein Antirassismustraining. Hier soll ich ein Bewusstsein dafür entwickeln, dass meine Hautfarbe mit Privilegien einhergeht, die für andere Menschen Benachteiligung bedeuten. Und dass auch ich, die ich mich für weltoffen und tolerant halte, rassistisch sozialisiert wurde und rassistische Vorurteile übernommen habe. Ich bin gleichzeitig neugierig und skeptisch, was mich in dem pädagogischen Bildungsinstitut erwartet.

Das Setting: 20 weiße Teilnehmer, zwei schwarze Dozenten, zwei Tage in einem Seminarraum mit Linoleumboden und Neonröhren an der Decke.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Leonie Feuerbach
Redakteurin im Frankfurter Allgemeine Magazin.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenJim KnopfRassismusHarry PotterPippi LangstrumpfLena DunhamHolocaustMichael EndeFrauen