<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelZu Hause wegen Corona

Besonders hart trifft es Grundschüler

Von Heike Schmoll, Berlin
Aktualisiert am 26.03.2020
 - 07:01
Der digitale Lernraum ist überlastet: Münchner Schülerin blickt auf den Bildschirm.
In der Pandemie zeigt sich, dass die Digitalisierung in den deutschen Schulen noch nicht weit genug vorangekommen ist, vor allem Grundschulen hinken hinterher – besonders benachteiligt sind Kinder aus ärmeren Verhältnissen.

Spätestens nach der langen Episode der coronabedingten Schulschließungen werden alle Schüler wissen, dass Lernen ohne Lehrer nicht möglich ist. Selbst wenn es gelingt, die Aussetzung der Schulpflicht mit digitalen Angeboten zu überbrücken, fehlen Rückmeldung, Korrektur und vor allem Phasen der Wiederholung und Übung.

Das trifft insbesondere die Grundschüler, die darauf angewiesen sind, in den ersten Schuljahren die grundlegenden Kulturtechniken zu lernen. Sie sind die Voraussetzung für alle darauf folgende Bildung und mit Lesen, Schreiben und Rechnen nur unzureichend beschrieben.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  im F.A.Z. Digitalpaket

: Aktion

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Schmoll, Heike
Heike Schmoll
Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.