<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
TV-Schauspieler

Gerd Baltus gestorben

Aktualisiert am 14.12.2019
 - 11:08
Gerne wurde er als sensibler Sonderling besetzt: Gerd Baltus und Loni von Friedl bei Dreharbeiten zur ZDF-Serie „Oh Gott, Herr Pfarrer“ 1989 in Frankfurt.
„Tatort“, „Traumschiff“, „Derrick“: Er war einer der meistbeschäftigten Fernsehschauspieler und wirkte in fast allen wichtigen Serien mit. Gerd Baltus ist am Freitag im Alter von 87 Jahren gestorben.

Der Schauspieler Gerd Baltus ist tot. Er starb am Freitag im Alter von 87 Jahren in Hamburg, wie seine Ehefrau am Samstag der Deutschen Presse-Agentur sagte, nachdem zuvor der Norddeutsche Rundfunk (NDR) berichtet hatte. Baltus wirkte in zahlreichen Fernsehproduktionen mit, vor allem als Seriendarsteller war er gefragt. Der Wahl-Hamburger galt bisweilen als einer der meistbeschäftigten Schauspieler der TV-Branche.

Für frühere Serien wie „Der Kommissar“ oder „Derrick“ stand er ebenso vor der Kamera wie später für „Unser Lehrer Doktor Specht“, „Ein Bayer auf Rügen“ oder „Zwei Männer am Herd“. Auch im „Tatort“ war er mehrmals mit von der Partie. Seine Schauspielkarriere hatte der gebürtige Bremer am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg begonnen.

Für seine erste größere Filmrolle in „Wälsungenblut“ erhielt Baltus 1965 den Bundesfilmpreis als bester Nachwuchsdarsteller. Da hatte er bereits an verschiedenen Theatern zwischen Hamburg und München Erfahrungen als Schauspieler gesammelt. Ab Mitte der siebziger Jahre konzentrierte er sich vor allem auf Film und Fernsehen. Auch als Hörspielsprecher war er gefragt.

Sein 1978 geborener Sohn Philipp Baltus entschied sich ebenfalls für die Schauspielerei. Beide standen auch gemeinsam vor der Kamera („Der Mann, der alles kann“).

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.