<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Lage der Politikwissenschaft

Fach ohne Ausstrahlung

Von Frank Decker und Eckhard Jesse
 - 10:40

Im September 2015 veranstaltete die „Deutsche Vereinigung für Politische Wissenschaft“ (DVPW) ihren 26. Wissenschaftlichen Kongress zum Thema „Vorsicht, Sicherheit! Legitimationsprobleme der Ordnung von Freiheit“ an der Universität Duisburg-Essen. Das Motto sollte eine Reminiszenz an den legendären Kongress von 1975 sein, auf dem sich Jürgen Habermas und Wilhelm Hennis an gleicher Stätte einen denkwürdigen Schlagabtausch geliefert hatten. Tatsächlich beschlichen einen bei der zentralen Plenumsveranstaltung wehmütige Gefühle. Gerade einmal dreißig Zuhörer wollten im riesigen Duisburger Audimax wissen, was die deutsche Politikwissenschaft zum Spannungsverhältnis von Freiheit und Sicherheit in der heutigen Welt zu sagen hat.

Dass der Kongress in der Öffentlichkeit überhaupt eine gewisse Resonanz erfuhr, ging auf die personellen Querelen innerhalb des Verbandes zurück, der sich als unfähig erwies, einen neuen Vorsitzenden zu finden. Michael Zürn, einer der Ko-Direktoren am Berliner Wissenschaftszentrum und führender Vertreter im Bereich der Internationalen Politik, wurde zwar - hauchdünn - gewählt, erklärte aber schon kurz darauf seinen Rücktritt, weil die Mitgliederversammlung die von ihm vorgeschlagenen weiteren Vertreter des Vorstands reihum durchfallen ließ. Seither steht die DVPW „kopflos“ da.

Zwei Jahre vorher waren die deutschen Politologen aufgrund einer Personalangelegenheit schon einmal in die Schlagzeilen geraten, als sie den nach Theodor Eschenburg benannten Preis für ein wissenschaftliches Lebenswerk kurzerhand abgeschafft hatten. Der Preis könne wegen Eschenburgs Verhalten im Dritten Reich die ihm zugedachte Funktion, für das Fach identitätsstiftend zu wirken, nicht mehr erfüllen. Dem Beschluss unter dem Vorsitz der Tübinger Politikwissenschaftlerin Gabriele Abels war ein offener Brief von mehr als hundert Kolleginnen und Kollegen vorausgegangen, darunter Klaus von Beyme, Peter Graf von Kielmansegg, Dieter Nohlen und Hans-Peter Schwarz, mit Helga Haftendorn und Gerhard Lehmbruch auch die beiden früheren Preisträger. Drei ehemalige Vorsitzende der DVPW - Jürgen W. Falter, Christine Landfried und Lehmbruch - erklärten ihren Austritt aus dem Verband. Die Unterzeichner entstammten überwiegend der älteren Generation. Dies hatte nicht nur mit der „Vergangenheitspolitik“ zu tun, sondern auch mit grundsätzlichen Fragen des Fachverständnisses.

Eschenburg stand für eine die historischen Grundlagen betonende Politikwissenschaft. Zugleich spielte er die Rolle eines öffentlichen Intellektuellen, der durch seine Zeitungskolumnen in der „Zeit“ großen Einfluss auf die politischen Debatten der Bonner Republik ausübte, ohne sich dabei von einer bestimmten Schule oder Partei vereinnahmen zu lassen. Die starke Sichtbarkeit des Faches in den fünfziger und sechziger Jahren hatte gewiss mit den Zeitumständen zu tun. Zum einen gab es in der neu aufzubauenden Demokratie einen hohen Bedarf an normativer Position, zum anderen kamen die Gründerväter der deutschen Politologie allesamt aus Nachbardisziplinen - der Geschichte, Rechtswissenschaft, Philosophie oder Nationalökonomie. Das Fach verstand sich als eine Integrations- oder gar „Königswissenschaft“, die weit über die eigenen Grenzen ausstrahlte.

Zwänge der Drittmittelwissenschaft

Mit der „Versozialwissenschaftlichung“ und Professionalisierung der Politikwissenschaft in den sechziger und siebziger Jahren, die stark vom amerikanischen Vorbild bestimmt war, ging der Siegeszug der quantitativ-statistischen Methoden einher („behavioralistische Wende“). Ursache-Wirkungs-Interaktionen wurden nun nicht mehr gedanklich-argumentativ rekonstruiert, sondern „gemessen“ und damit zugleich gegen die empirische Widerlegbarkeit immunisiert. Die Folge: eine zunehmende Selbstreferentialität und Kleinteiligkeit, mit der sich das Fach gesellschaftlich und politisch marginalisiert hat. Statt die großen Fragen der Zeit sprachlich luzide und mit klarem Urteil zu sezieren, dominiert in der heutigen Zunft methodisches und theoretisches „l’art pour l’art“.

Wer die Zahl der Professuren zugrunde legt, sieht die deutsche Politikwissenschaft im internationalen Vergleich positiv. Doch reicht dieser Maßstab aus? Da die Politikwissenschaft durch ihren sozialwissenschaftlichen Fokus stärker internationalisiert (in diesem Fall: amerikanisiert) ist als zum Beispiel die Geschichts- oder Rechtswissenschaft, unterliegt sie auch stärker den Zwängen der Drittmittelanträge. Eigensinnige Ansätze bleiben oft auf der Strecke.

Überdies bindet das ausgeuferte Drittmittelwesen viele Kapazitäten. Forscher schreiben Anträge und begutachten im Gegenzug die ihrer Kollegen. Zugleich wandeln sich die Publikationsformen: Statt Bücher - noch dazu in deutscher Sprache - zu verfassen, sind Nachwuchspolitologen gehalten, ihre Erkenntnisse in möglichst hoch „gerankten“ englischsprachigen Journalen zu publizieren, deren Auflagen und Leserschaft sich meistens im unteren dreistelligen Bereich bewegen. Die Existenz kumulativer Habilitationen ist nicht selten, bald wohl auch die kumulativer Dissertationen.

Rückzug aus politischen Debatten

Vor diesem Hintergrund ist der Einfluss der Politikwissenschaft gesunken. Das Fach bleibt in der öffentlichen Resonanz und Wirksamkeit hinter der Wirtschaftswissenschaft, der Rechtswissenschaft und der Geschichtswissenschaft weit zurück. Die wichtigsten Debatten zur Europa-Frage in den letzten Jahren stammen zum Beispiel von Jürgen Habermas, einem Philosophen, von Wolfgang Streeck, einem ökonomisch bewanderten Soziologen, oder von Udo Di Fabio, einem Juristen. Auch zur aktuellen Flüchtlingskrise fehlen Stimmen aus der Politologie - trotz einer breiten, stark geförderten EU-Forschung.

Das Terrain der Institutionen- und Verfassungspolitik haben die Politologen weithin den Verfassungsjuristen überlassen. Beim Wahlrecht ist das etwa an den Schwierigkeiten erkennbar, sinnvolle Vorschläge wie eine Abkehr vom Zweistimmensystem oder eine Reform der Sperrklausel in die Verfassungsdebatten einzubringen. In der Föderalismuskommission kämpften die politikwissenschaftlichen Sachverständigen Arthur Benz und Fritz W. Scharpf gegen den institutionellen Dogmatismus ihrer juristischen Kollegen auf verlorenem Posten. Und im Bereich der direkten Demokratie blockiert das Staatsrecht allein durch sein „pfadabhängiges“ Festhalten am Modell der Volksgesetzgebung eine realistische Debatte um das Für und Wider.

Noch schwieriger gestaltet sich das Verhältnis zur Ökonomie. Selbst in den siebziger Jahren, als die Policy-Forschung in ihrer Blüte stand, gab es eine merkwürdige Beißhemmung, sich auf deren Gebiet vorzuwagen. Bis heute sind die deutschen Politikwissenschaftler, die sich im engeren Sinne mit Wirtschafts-, Finanz- oder Fiskalpolitik befassen, an einer Hand abzuzählen. Dabei müsste die Rückkehr der grundsätzlichen, nach dem Niedergang des Kommunismus obsolet geglaubten Frage im Zuge der globalen Finanzkrise, ob Kapitalismus und Demokratie miteinander vereinbar seien, der Politologie doch geradewegs in die Karten spielen. Die Zeitgeschichte, von der historischen Zunft nahezu vollständig absorbiert, ist für die heutige Politikwissenschaft ebenfalls praktisch verloren, von wenigen Ausnahmen wie dem Göttinger Parteienforscher Franz Walter abgesehen.

Gegenläufige Tendenzen

Nach der Gründungsphase, in der sich das Fach als primär normativ grundierte Demokratiewissenschaft begriff, haben die Vertreter der zweiten und dritten Politologengeneration bedeutende Beiträge zur Demokratieforschung geleistet. Mit Blick auf das Herrschaftsproblem gilt das zum Beispiel für Fritz W. Scharpf und Michael Zürn, im Bereich der institutionenorientierten komparatistischen Forschung für Gerhard Lehmbruch, Klaus von Beyme, Manfred G. Schmidt, Wolfgang Merkel, und Roland Sturm, in der Ideengeschichte und Demokratietheorie für Peter Graf von Kielmansegg und vor allem Herfried Münkler. Was auffällt, ist das weitgehende Fehlen solcher Beiträge aus der Feder der unter Fünfzigjährigen. Dies allein mit den veränderten wissenschaftlichen und universitären Rahmenbedingungen zu erklären greift zu kurz.

Während sich die Politikwissenschaft unter den Zwängen der Drittmitteleinwerbung und Publikation in referierten englischsprachigen Periodika weiter spezialisiert und bis zu einem bestimmten Grade selbst genügt, legen Universitäten immer stärkeren Wert auf öffentliche Wirksamkeit. Dies kommt einem anderen Typus von Wissenschaftlern entgegen, der weder Berührungsängste mit Medien noch der politischen Praxis hegt. Die Gefahr liegt auf der Hand, dass sich beide Kulturen verselbständigen und voneinander entfernen. Ebenso könnten sie sich aber im Sinne der Arbeitsteilung produktiv ergänzen. So erhielte das Fach in der Bundesrepublik wieder einen Teil des einstigen Ranges zurück.

Die Verfasser sind Professoren der Politikwissenschaft in Bonn und Chemnitz.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenJürgen HabermasUniversität Duisburg-Essen