FAZ plus ArtikelRückkehr ins Grüne Gewölbe

Die Krone in der Henne im Ei

Von Andreas Platthaus
19.10.2021
, 06:29
Ein Ei  „von Golde, worinnen eine Goldene Henne, und in der Henne eine kleine Crone mit Diamanten besetzt ist“.
Mit dem „Goldenen Ei“ kehrt ein vor hundert Jahren verlorenes ­Zentralstück der Sammlung des Grünen Gewölbes nach Dresden zurück.
ANZEIGE

Am 24. Mai 1705 war August der Starke wieder einmal auf Einkaufstour. Oder besser gesagt: Der sächsische Kurfürst, der seit 1697 auch polnischer König war und dementsprechend ebenso vermögend wie geltungssüchtig, hatte seine Einkäufer zur Leipziger Frühjahrsmesse geschickt. Dort erwarben sie für den Herrscher ein Ei. Aber nicht irgendeines, sondern eines „von Golde, worinnen eine Goldene Henne, und in der Henne eine kleine Crone mit Diamanten besetzt ist“ – so der zeitgenössische Revisionsbericht zu Augusts Schätzen, nachdem man ihm die nur fünf Zentimeter messende Preziose nach Dresden gebracht hatte.

ANZEIGE

Man mag aus dieser Beschreibung nicht recht schlau werden: Wie kommt eine Henne in ein Ei? Müsste das nicht vielmehr umgekehrt sein? Oder wäre die uralte Primatsfrage im Verhältnis beider endlich entschieden? Stichworte wie „Gold“ und „Diamanten“ machen jedenfalls klar, dass es sich um einen kostspieligen Eierkauf gehandelt haben wird; die genaue Summe überliefert der Bericht leider ebenso wenig wie den Namen des Verkäufers.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Andreas Platthaus - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Andreas Platthaus
Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE