<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelUrteil wegen Exports

Der Picasso bleibt

Von Rose-Maria Gropp
 - 17:59
Das Standbild eines Videos der Guardia Civil zeigt „Kopf einer jungen Frau“ von Pablo Picasso (Archivbild).

Der spanische Ex-Banker, Milliardär und Kunstsammler Jaime Botín ist wegen des Versuchs, ein Gemälde von Picasso illegal zu exportieren, zu achtzehn Monaten Haft und zur Zahlung einer Geldstrafe von 52,4 Millionen Euro verurteilt worden. Ein Madrider Strafgericht hat das Urteil veröffentlicht.

Botín soll versucht haben, Picassos „Tête de jeune fille“ von 1906 ohne Genehmigung außer Landes zu schaffen, um das Bild, dessen Wert auf 26,2 Millionen Euro geschätzt wird und das als national wertvolles Kulturgut eingestuft ist, im Ausland zu verkaufen. Im Sommer 2015 wurde es vom französischen Zoll auf einer Yacht vor Korsika beschlagnahmt und den spanischen Behörden übergeben.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Gropp, Rose-Maria
Rose-Maria Gropp
Redakteurin im Feuilleton, verantwortlich für den „Kunstmarkt“.
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.