Firma „Join Papa“ in Amerika

Helfen „Miet-Enkel“ gegen die Einsamkeit?

Von Steve Przybilla
10.08.2022
, 09:43
Miet-Enkel Ralf Gawel (rechts) reicht Genaro Gomez ein Getränk – wie jeden Tag.
Wer alt ist und keine Angehörigen hat, die sich um einen kümmern, kann sich in den USA über „Join Papa“ fremde „Verwandte“ auf Zeit gegen Geld ins Haus holen. Wie der ehemalige Schauspieler Genaro Gomez.
ANZEIGE

Von außen sieht man die Einsamkeit nicht. Der Rasen ist gepflegt, im Vorgarten stehen Blumenkübel und kleine Plastikwindräder. In dem kleinen Bungalow in Miami könnten ein junges Paar oder eine Familie mit Kindern leben. Doch der Hausherr ist 92 Jahre alt, lebt allein und kommt ohne fremde Hilfe nicht mehr zur Tür.

Genaro Gomez sitzt in einem Sessel im Wohnzimmer: Kapuzenpulli, Wollmütze, Sauerstoffschlauch unter der Nase. Im Haus ist es kühl und dunkel, die Jalousien sind zugezogen. „So kann ich besser entspannen“, sagt Gomez. Um ihn herum steht alles, was er im Alltag braucht: ein kleiner Kühlschrank, eine Schüssel Bananen, ein Schränkchen mit Medikamenten. Per Fernbedienung und Handy kann er nicht nur den Fernseher steuern, sondern auch die Überwachungskameras in seinem Garten. „Meine Kommandozentrale“, sagt der 92-Jährige und lacht.

ANZEIGE

Früher hat er in Kalifornien gelebt, als Schauspieler und Tänzer gearbeitet, immer war was los. Sogar in der Westernserie Bonanza hat er mitgespielt, wie er stolz per Youtube-Video beweist. Heute will er nur noch seine Ruhe: „Ich bin froh, dass ich allein wohne. So kann mir wenigstens niemand vorschreiben, was ich zu tun habe.“

Doch dann kam die Pandemie. Gomez’ Assistentin, die sonst für ihn einkauft und kocht, wurde krank. Die Pfleger aber hatten für alles, was über körperliche Pflege hinausgeht, schlicht keine Zeit. Als 92-Jähriger ohne Familie und Freunde fühlte sich Genaro Gomez plötzlich sehr hilflos. „Zwei Tage lang hatte ich nichts gegessen. Ich wusste nicht, wen ich anrufen sollte. Kein Essen, kein Geld, keine Unterstützung.“

Eine Geschichte aus der aktuellen Ausgabe des Magazins der F.A.Z. „Frankfurter Allgemeine Quarterly“

Jetzt abonnieren

Im Internet stieß er auf die Firma „Join Papa“, die sogenannte Miet-Enkel vermittelt: junge Leute, die älteren Menschen gegen Bezahlung Gesellschaft leisten. In vielen Fällen übernimmt das die Krankenversicherung, so auch bei Genaro Gomez. Denn längst ist klar, dass Einsamkeit nicht nur aufs Gemüt schlägt, sondern krank macht. Der Sozialverband AARP beziffert die Kosten, die dem amerikanischen Gesundheitssystem durch vereinsamte Menschen entstehen, in einer Studie auf 6,7 Milliarden Dollar pro Jahr. In Großbritannien gibt es seit 2018 sogar eine Einsamkeitsministerin.

Jeden Morgen um 10 Uhr steht nun Ralf Gawel bei Genaro Gomez vor der Tür. Der deutsche Auswanderer hat mit seinen 67 Jahren das Enkelalter zwar schon ein wenig überschritten. Genaro Gomez bezeichnet ihn trotzdem als „jungen Burschen“. Gawel mixt einen Grünkohl-Smoothie, brät ein Spiegelei, setzt sich ins Wohnzimmer, um mit seinem „Großvater“ zu plaudern. Bevor sie über Philosophie reden, fällt ihm Genaro Gomez aber noch einmal ins Wort. „Der Smoothie ist bitter“, befindet der Senior und gibt den Plastikbecher zurück. „Jawohl, King Gomez“, antwortet Gawel.

ANZEIGE

Viel Zeit bleibt nicht für Gespräche, die Krankenversicherung zahlt nur für eine Stunde täglich. Manchmal bleibt Gawel länger – er sieht sein Miet- Enkel-Dasein nicht als Job, eher als Ehrenamt. „Ich bin geschieden, habe aber zwei Kinder“, sagt Gawel, der jahrelang als TV-Produzent gearbeitet hat. „In der Pandemie habe ich mich oft gefragt, wie es älteren Menschen gehen muss, die gar keine Bezugspersonen mehr haben.“ Dass Miet-Enkel nur zwischen elf und 14 Dollar pro Stunde verdienen, mache ihm nichts aus. „Für mich ist das kein Geschäft, sondern ein Gewinn. Wir können so viel von älteren Menschen lernen.“

Gomez war Schauspieler und hat bei „Bonanza“ mitgespielt. Gerne zeigt er die Aufnahmen.
Gomez war Schauspieler und hat bei „Bonanza“ mitgespielt. Gerne zeigt er die Aufnahmen. Bild: Steve Przybilla

Für das vermittelnde Unternehmen ist es allerdings sehr wohl ein Geschäft. Laut eigenen Angaben bietet „Join Papa“ bereits in 20 US-Bundesstaaten seinen Dienst an. 500 Mitarbeiter arbeiten für die Firma, seit der Gründung 2016 haben Miet-Enkel 500.000 Besuchsstunden absolviert. Zu Umsatz und Gewinn schweigt sich die Firma aus; Investoren haben rund 150 Millionen Dollar in das Unternehmen gesteckt – eine sichere Geldanlage in einem Land, in dem schon heute jeden Tag 10.000 Menschen ihren 65. Geburtstag feiern. Firmengründer Andrew Parker ist 34 Jahre alt. Manchmal fährt er selbst zu den Seniorinnen und Senioren, die sich bei „Join Papa“ registrieren. Dass er der Chef ist, verrät er nicht, damit sich niemand komisch vorkommt. „Mein Großvater war in einer sehr ähnlichen Situation“, erklärt Parker. „Er hatte acht Enkel, die aber alle berufstätig waren. Ich habe lange Zeit eine Person gesucht, die mit ihm einkaufen geht, ihn zum Arzt fährt, mit ihm fernsieht oder einfach nur ein bisschen Zeit mit ihm verbringt.“ Weil es eine solche Dienstleistung nicht gab, gründete er sie schließlich selbst – „Join Papa“ war geboren.

ANZEIGE

Doch lässt sich Gesellschaft einfach so kaufen wie ein Stück Toastbrot oder eine Banane? Ist es kein Armutszeugnis für ein Land, dass Miet-Enkel überhaupt nötig sind – vor allem dann, wenn echte Verwandte oder Nachbarn helfen könnten? Andrew Parker hat diese Fragen schon oft gehört. Statt eine Grundsatzdiskussion zu führen, möchte er mit seiner Firma lieber konkrete Abhilfe schaffen. Auch er habe keine Zeit gehabt, seinem (inzwischen verstorbenen) Großvater immer zur Seite zu stehen. Aber er habe sich um professionelle Hilfe bemüht. „Es geht hier nicht nur ums Geld“, betont auch er. „Viele unserer Paare werden echte Freunde.“

F.A.Z. Quarterly: das vorausdenkende Magazin für die Visionen und Ideen unserer Zukunft

Hier mehr erfahren

So bizarr das Miet-Enkel-Modell für deutsche Ohren auch klingen mag: Bedarf gäbe es auch hierzulande. Bereits heute gibt es zahlreiche Onlinedienste, durch die Seniorinnen und Senioren mit der Welt in Kontakt bleiben können – vom Yogakurs bis zur Videokonferenz beim Onlinedoktor. Mit „Silbernetz“ existiert bereits eine Hotline, bei der einsame Menschen anrufen können (Tel. 0800 4 70 80 90). Dass irgendwann auch noch Miet-Enkel hinzukommen, erscheint in einer alternden Gesellschaft nur logisch. „Wir würden gerne nach Deutschland expandieren“, sagt Andrew Parker. „Aber nur, wenn die gesetzlichen Krankenkassen dafür bezahlen.“ Anfrage beim AOK-Bundesverband: Wäre ein solcher Dienst in Deutschland denkbar? Der Pressesprecher antwortet, dass soziale Isolation „eine riesige gesamtgesellschaftliche Herausforderung“ darstelle. Miet-Enkel gehören seines Wissens noch nicht zum Repertoire der Krankenkassen. Ausschließen will er es für die Zukunft aber nicht.

ANZEIGE

Gleichzeitig besteht die Sorge, dass Kriminelle das System ausnutzen könnten, auch bei „Join Papa“, wenngleich das niemand so offen sagt. Da es sich um keine pflegerischen Tätigkeiten handelt, haben die meisten Miet-Enkel keine Ausbildung im Umgang mit älteren Menschen. Schon in Pflegeheimen gibt es immer wieder Fälle von Misshandlungen oder Diebstählen. Parker sagt, man schaue bei Bewerbungen sehr genau hin. Auch könnten sich die Miet-Enkel permanent weiterbilden.

Manchmal kommt es trotzdem zu seltsamen Begegnungen. Genaro Gomez, der 92-jährige Rentner aus Miami, hatte zunächst einen anderen Miet-Enkel. „Ein lustiger junger Kubaner“, sagt Gomez. Leider habe es immer nur ein Thema gegeben, über das der reden wollte: seine Besuche bei Prostituierten. Dafür, sagt Gomez, sei er dann doch ein wenig zu alt.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Quarterly
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Bildungsmarkt
Alles rund um das Thema Bildung
Sprachkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
EBook
E-Book-Reader im Test
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE