Filmfestival Cannes eröffnet

Die Verbrechen der Zukunft

Von Andreas Kilb, Cannes
17.05.2022
, 21:53
Vor Remakes soll man sich hüten: Szene aus „Coupez!“, dem Eröffnungsfilm von Cannes
Das Filmfestival von Cannes beginnt im Zeichen der Selbstbehauptung des Kinos. Doch die Machtverhältnisse in der Branche haben sich verändert, und der Eröffnungsfilm ist nur eine kraftlose Selbstbespiegelung.
ANZEIGE

Auf einem der Fotos sieht man Sergio Leone und Michelangelo Antonioni am Strand zu Füßen der Croisette stehen und plaudern, und man wüsste zu gern, worüber die beiden reden. Auf einem anderen sitzen Sophie Marceau und Gérard Depardieu traurig nebeneinander im Taxi auf dem Weg zur Vorführung eines Films, den sie offenbar lieber nicht zusammen gedreht hätten. Auch Luchino Visconti und Romy Schneider sind da, Martin Scorsese und Quentin Tarantino, Javier Bardem und Ni­cole Kidman, und falls irgend jemand noch fehlt, wird man ihn oder sie sicher bald an irgendeiner Ecke der Stadt entdecken.

Das Filmfestival von Cannes hat seine Vergangenheit in den Straßen plakatiert. Es wird in diesem Jahr fünfundsiebzig, und das ist für die Festivalleitung Grund genug zum Feiern, obwohl bereits der siebzigste Geburtstag vor fünf Jahren ausgiebig be­gan­gen wurde. Allerdings haben die Feierlichkeiten etwas Pflichtgemäßes.

ANZEIGE

Außer ei­ner neuen, vom Schweizer Juwelier Chopard entworfenen Goldenen Palme, die auf einem Rosenquarz ruht und zwei von Diamanten gerahmte Palmblätter enthält, gibt es nur den üblichen Empfang für Veteranen des Festivals und ein Symposion, auf dem die Ehrengäste über die Zu­kunft des Kinos nachdenken wollen. Das könnte eine wenig freudvolle Veranstaltung werden.

Die Palme d’Or wurde vom Schweizer Juwelier Chopard für das 75. Jubiläum neu entworfen.
Die Palme d’Or wurde vom Schweizer Juwelier Chopard für das 75. Jubiläum neu entworfen. Bild: AP

Düstere Lage des Autorenkinos

Denn die Lage des Kinos, jedenfalls je­nes Kinos der Autoren, das Cannes groß gemacht hat, ist düster. In Frankreich, der größten europäischen Filmnation, sind die Umsätze um ein Drittel gegenüber der Zeit vor Corona eingebrochen, und auch wenn sich die Zahlen nicht ohne weiteres auf an­de­re Länder übertragen lassen, ist ihre Botschaft unüberhörbar.

ANZEIGE

Während nämlich das Publikum der amerikanischen Blockbuster vor die Leinwände zurückgekehrt ist, ha­ben sich die durchschnittlich älteren Zu­schau­er der so­ge­nann­ten Arthouse-Filme in Massen vom Kino verabschiedet. Hinter dem Exodus steckt eine langfristige Entwicklung, die durch die Pandemie nur stark be­schleu­nigt wurde, die Ablösung der klassischen Vertriebsformen durch die Streamingdienste.

Während vor 2019 noch zwei Drittel der Einnahmen der Filmbranche an der Kinokasse und nur ein Drittel durch Netflix, Amazon und die anderen Plattformen erwirtschaftet wurden, hat sich das Verhältnis in den letzten drei Jahren umgekehrt. Auf dem Markt der Bilder herrschen jetzt die Hüter digitaler Konserven.

Aber das Erfolgsmodell der Streaming-Anbieter ist eben nicht der Spielfilm, sondern die Serie. Für die Festivals bedeutet das, dass sie sich, wenn sie die Entwicklung des Mediums weiter abbilden wollen, für eine Erzählform öffnen müssen, die ihrer Ereignisdramaturgie widerspricht. Serien sind kein guter Stoff für Filmgalas.

ANZEIGE

Hollywood hat Streaming für sich entdeckt

Dennoch bemühen sich alle Festivals, den Produkten der Streamingwelt Raum zu geben. Alle außer Cannes. Hier gibt es nach wie vor keine Sektion für serielle Formen, und Netflix-Filme, die nicht in französischen Kinos laufen, bleiben vom Programm ausgeschlossen. Vor drei Jahren wirkte diese Haltung noch souverän. Inzwischen hat sie einen bitteren Beigeschmack von Trotz.

Denn Hollywood, dessen Geschäfte laut den Branchenmagazinen in diesem Jahr wieder blühen, hat den Wachstumsmarkt der Streaming-Abonnenten längst für sich entdeckt. Für Cannes, das sich immer als ein Gegenparadies zur Traumfabrik in­sze­niert hat, ist das eine schlechte Nachricht. Die Kino-Autoren, deren ästhetische Rechte das Festival vertritt, werden auf Dauer nämlich gar nicht anders können, als ihre Geschichten dort anzubieten, wo sie ihr Publikum finden.

ANZEIGE

Für das Filmfest an der Croisette bedeutet das, dass es den Strukturwandel im Audiovisuellen entweder mitvollzieht oder zu einer Bastion vergangenen Kinoglanzes verkümmert. Mit Thier­ry Frémaux, dem langjährigen Programmchef, dürfte die Verwandlung kompliziert werden. Beim traditionellen Pres­se­ge­spräch zu Beginn des Festivals wich Frémaux der Frage eines Journalisten, wo er Cannes in fünfundzwanzig Jahren sehe, demonstrativ aus. Er wird wissen, warum er ungern in die Zukunft schaut.

Cronenberg, Park Chan-Wook und die Dardenne-Brüder

In den kommenden zehn Tagen wird das größte Filmfestival der Welt abermals ein Bollwerk gegen die Streaming-Flut errichten. Dabei greift es auf die Altmeister des Kinos ebenso zurück wie auf jene Regisseursgenerationen, die seit den Neunzigerjahren dem Medium ihre Signatur aufgeprägt haben.

Der Programmdirektor des Festivals, Thierry Fremaux (links), und der Festivalspräsident Pierre Lescure stellen bei einer Pressekonferenz im April in Paris das Programm für das 75. Filmfestival von Cannes vor.
Der Programmdirektor des Festivals, Thierry Fremaux (links), und der Festivalspräsident Pierre Lescure stellen bei einer Pressekonferenz im April in Paris das Programm für das 75. Filmfestival von Cannes vor. Bild: AP

Der David Cronenberg, dessen Thriller „Crimes of the Future“ im Wettbewerb läuft, und die Dardenne-Brüder, die dort ihr Migrantendrama „Tori und Lokita“ zeigen, drehen seit fünfzig Jahren Filme, während der Koreaner Park Chan-Wook, der Schwede Ruben Östlund und der Franzose Arnaud Desplechin erst halb so lang dabei sind. Dauergäste des Festivals aber sind sie allesamt.

ANZEIGE

Namensänderung durch Ukrainekrieg

Cannes sieht sich selbst gern als eine Art Akademie, deren Mitglieder sich jedes Jahr unter dem Himmel Südfrankreichs versammeln, um neue Beitrittskandidaten zu sichten. Dieses Schaulaufen bekannter Na­men hat etwas Beruhigendes, aber auch eine ge­wisse Schlagseite zur Vereinsmeierei. Am Ende hängt es nicht von den Veteranen, sondern von den Neuzugängen ab, ob das Festival den Blick eher in die Vergangenheit oder die Zukunft des Kinos richtet.

Bild: F.A.Z.

Weder das eine noch das andere, sondern eine kraftlose Selbstbespiegelung des Kinos ist der Eröffnungsfilm von Michel Hazanavicius. „Coupez!“ sollte ursprünglich „Z“ heißen, bevor die Verwendung des Buchstabens durch die russische Armee bei ihrem Einmarsch in die Ukraine eine Na­mens­än­de­rung erzwang. Aber das ist auch schon die einzige Pointe in einer Geschichte, die an die großen Filme übers Filmemachen anknüpft, ohne nur annähernd das Format ihrer Vorbilder zu erreichen. Es geht um einen französischen Regisseur, der das Remake eines japanischen Horrorfilms als Livestream und Low-budget-Produktion dreht.

Gestammel, Gefuchtel und Kunstblut

In der ersten halben Stunde sieht man das fertige Produkt, in der letzten die Umstände seiner Entstehung, und in der Dreiviertelstunde dazwischen malt die Ka­me­ra das Porträt des filmischen Familienunternehmens, von dem Hazanavicius er­zäh­len will. Die Komödie, die in diesem Triptychon steckt, ist noch deutlich erkennbar, aber sie geht in Gestammel, Gefuchtel und Kunstblut unter.

Vor elf Jahren hat Hazanavicius für seinen Stummfilm „The Artist“ in Cannes Ovationen bekommen. In „Coupez!“ kann man sehen, wie kurz an der Croisette der Weg vom Triumph zur Enttäuschung ist – und wie weit der Weg zurück ins Licht.

Quelle: F.A.Z.
Andreas Kilb - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Andreas Kilb
Feuilletonkorrespondent in Berlin.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Bildungsmarkt
Alles rund um das Thema Bildung
Sprachkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
ANZEIGE