Karibische Einwanderer

Das andere Notting Hill

Von Bert Rebhandl
24.12.2020
, 08:54
Von Polizisten schikaniert, von Bildung ausgeschlossen: Die Anthalogie „Small Axe“ zeigt die Realität karibischer Einwanderer in Großbritannien.
Steve McQueen hat eine Anthologie von fünf Filmen über karibische Einwanderer in London gedreht. In England wurde sie zu einem Ereignis nationaler Selbstverständigung.
ANZEIGE

Bei dem Stichwort Notting Hill denken viele Menschen vermutlich am ehesten an eine Filmkomödie aus dem Jahr 1999, in der Julia Roberts eine berühmte Schauspielerin spielte, die sich in einen leicht verschrobenen Buchhändler namens William Thacker verliebt. Ein wenig zugespitzt könnte man sagen, dass Hugh Grant sich von diesem Welterfolg nie wieder erholt hat, er musste seither immerdar Williams spielen. Und London-Touristen stolpern seither durch Notting Hill und suchen nach putzigen Läden, aus denen sie schräge Souvenirs mit nach Hause bringen können.

ANZEIGE

Dass es mit dem Stadtteil nordwestlich des Hyde Parks in der Geschichte der britischen Metropole auch noch eine andere Bewandtnis als Luxus-Gentrifizierung und Prestige-Konsum hat, war niemals vollkommen vergessen. Nun aber hat der Filmemacher Steve McQueen einen Zyklus vorgelegt, der das Zeug hat, die Geschichte von Notting Hill im populären Gedächtnis vollkommen neu zu schreiben, und das heißt in diesem Fall auch: neu grundzulegen. „Small Axe“ erzählt von karibischen Einwanderern zwischen 1968 und den achtziger Jahren, also von einer Zeit, in der Rassismus in den britischen Institutionen tief verwurzelt war.

Die Anthologie von fünf Filmen lief von November bis Dezember in der BBC, stellt also auch so etwas wie einen Weihnachts-Mehrteiler dar, ist aber, nicht nur wegen des Stellenwerts von Steve McQueen – Regisseur von „Shame“ und „12 Years a Slave“ – auch ein Kinoereignis ersten und neuen Ranges. In Deutschland findet man es derzeit als Kauf-Streaming-Angebot auf Amazon Prime für den Preis einer Multiplex-Eintrittskarte.

Fünfteiliges Familienalbum

Steve McQueens Familie stammt aus Grenada und Trinidad, einige Details aus „Small Axe“ haben autobiographischen Bezug, zum Beispiel die Leseschwierigkeiten des Jungen Kingsley, um den es im fünften Film „Education“ geht. Eine im Abspann des dritten Films „Red, White and Blue“ versteckte Schwarzweiß-Fotografie aus der erzählten Zeit weist das ganze Projekt als eine Art Familienalbum aus, wobei mit Familie in diesem Fall eine Community gemeint ist. Ein Gemeinschaft, die sich durch geteilte Erfahrungen definiert, durch ausgeprägte Sprachfärbungen – und durch eine gemeinsame Musik.

Denn zu einem wesentlichen Teil ist „Small Axe“ auch eine Sammlung von großen Tracks aus Reggae, Dub und Rocksteady, von dem „Kunta Kint Dub“ von den Revolutionaries bis „Robin Hood“ von Cry Tuff & The Originals. Der zweite Film „Lover’s Rock“ erzählt überhaupt im Wesentlichen von nichts anderem als einer langen Party, und er gipfelt in einer phantastischen Szene, in der die Tanzenden den Klassiker „Silly Games“ von Janet Kay noch lange weitersingen, nachdem das Soundsystem schon verstummt ist.

ANZEIGE

Die fünf Teile werfen jeweils wechselseitig ein Licht aufeinander und greifen unterschiedliche Aspekte der anglokaribischen Erfahrung auf. Der erste und längste Film „Mangrove“ erzählt von einem Restaurant gleichen Namens, das mit seiner „spicy cuisine“ ausdrücklich ein Community-Treffpunkt in Notting Hill sein soll. Hier treffen sich auch Menschen wie der große schwarze Intellektuelle C.L.R. James, Verfasser eines Werks über die Revolution in Haiti („Die schwarzen Jakobiner“). Die Polizei geht massiv diskriminierend gegen das Restaurant vor, bis es zu einer Demonstration kommt, die zu einer Anklage wegen Ausschreitungen führt. Das Gerichtsverfahren nimmt die ganze zweite Stunde von „Mangrove“ ein und bildet einen veritablen „courtroom thriller“, mit der Pointe, dass ein progressiver weißer Anwalt die Leute aus Notting Hill zu einer kreativen Form von juridischer Selbstverteidigung inspiriert.

ANZEIGE

Britischer als die Briten werden

Dabei treffen auch unterschiedliche Starwelten aufeinander: Letitia Wright, bekannt als die brillante Wissenschaftlerin Shuri aus dem Blockbuster „Black Panther“, spielt eine Black-Panther-Organisatorin, Alex Jennings, eine der Stützen der ersten Staffeln der Serie „The Crown“, spielt den Richter, der hier unter Zähneknirschen das „finest judicial system in the world“ ein paar kleine Schritte in eine gerechtere Zukunft machen lässt.

Von diesen Prozesslogiken des Fortschritts ist vor allem auch der Mittelteil „Red, White and Blue“ bestimmt, in dem John Boyega, bekannt aus „Star Wars“, einen jungen Mann namens Leroy Logan spielt, der eine Laufbahn als Naturwissenschaftler aufgibt, um bei der Polizei für ein wenig „change“ zu sorgen. Er wird auch aufgenommen, er wird sogar zu einem Werbeträger für die Bemühungen, die Exekutive diverser zu machen, er absolviert auch alle Prüfungen mit Bravour.

Im Alltag trifft er dann aber auf brutale Ablehnung durch Kollegen, die ihm in einer entscheidenden Situation die Unterstützung verweigern. Akzentuiert wird Leroys Handeln durch seinen Vater, einen verbitterten Mann, der hohe Erwartungen an die nächste Generation hat und dabei einer Idealvorstellung extremer Assimilation durch Überbietung anhängt. Leroy kann aber nicht „britischer als die Briten“ werden, wenn er in Notting Hill als Verräter und bei der Polizei als nicht vollwertiger Kollege gilt.

ANZEIGE

Segregation in der Bildungswelt

Nicht zufällig sind es drei im weiteren Sinn Bildungsgeschichten, mit denen „Small Axe“ die soziokulturellen Grundlegungen der ersten beiden Filme dann ausdifferenziert. Im vierten Teil steht Alex Wheatle im Mittelpunkt, inzwischen ein sehr erfolgreicher Autor unter anderem von Kinderbüchern (die Crongton-Trilogie, benannt nach einem fiktiven Stadtteil, der für das reale Brixton steht, liegt auch auf Deutsch vor). McQueen erzählt Wheatles Lebensgeschichte nach: ein Waisenkind, das zuerst bei einer sadistischen weißen „aunt“ aufwächst, dann zu einer schwarzen Familie kommt, die ihm den Weg zum Drogenhandel weist, aber auch zur Musik als einem Identitätsfaktor ersten Ranges.

Im fünften Teil kommt das Schulsystem insgesamt in den Blick. Lange war es in England üblich, anglokaribische Kinder einfach in Sonderschulen abzuschieben, wenn es Probleme mit ihnen gab. Der Film „Education“ widmet sich diesen segregationistischen Praktiken, die schließlich von einer Gruppe engagierter Frauen aufgedeckt werden.

Der Titel „Small Axe“ für das ganze Projekt zitiert einen Song von Bob Marley: Mit der „kleinen Axt“ lassen sich auch große Bäume angreifen. Steve McQueen zeigt in teilweise schockierenden Szenen, wie der Riesenwuchs der britischen Klassengesellschaft am unteren Ende bei kleinen Leuten wie Polizisten oder Lehrern einen Rassismus provoziert, der in Notting Hill oder Brixton ausagiert, bald aber auch bekämpft wurde. In England hat „Small Axe“ den Charakter eines Ereignisses nationaler Selbstverständigung. In Deutschland wäre die Analogie ein entsprechendes Projekt über Gastarbeiter aus der Türkei und aus Jugoslawien und deren Kinder. Irgendwo schreibt sicher schon jemand an einem Drehbuch dafür.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE