FAZ plus ArtikelKonferenz zum Städtebau

Sechzig Grad und es wird noch heißer

Von Matthias Alexander
21.06.2022
, 20:28
Begehrte Wohnlage: Gartenstadt Margarethenhöhe in Essen
Alle möchten mehr Grün in den Städten, um die Folgen des Klimawandels zu dämpfen. Doch in der Praxis ist es enorm schwierig, Standorte für Bäume zu finden. Das ist während einer Konferenz in Düsseldorf deutlich geworden.
ANZEIGE

Man wird nicht sagen können, dass Stadtplaner und Architekten die Bedeutung des Themas nicht erkannt hätten. Ob in Zürich, in Nordhorn oder in Essen – überall wird versucht, mehr Grün in die Städte zu bringen. Dabei kann es angesichts der vergleichsweise kleinen Flächen, um die es sich handelt, weniger um Klimaschutz gehen als um Anpassung an die Folgen des Klimawandels. Auf den Plätzen der Regensburger Altstadt werden inzwischen im Sommer Temperaturen von bis zu sechzig Grad gemessen; nachts kühlt die Luft dann mitunter nur noch auf dreißig Grad ab. Hier für Linderung durch Bepflanzung zu sorgen, auch wenn es nur um wenige Wochen im Jahr geht, in denen die 15.000 Bewohner der Altstadt unter tropischen Wetterbedingungen leiden, ist unabweisbare Pflicht von Politik und Verwaltung. Die Befürworter des steinernen Platzes sind darüber in die Defensive geraten – das zeigte sich auch auf der Konferenz zur Schönheit und Lebensfähigkeit der Stadt, zu der das Deutsche Institut für Stadtbaukunst dieser Tage zum zwölften Mal nach Düsseldorf eingeladen hatte.

Was genau zu tun ist, lautete die Frage, um die zahlreiche Vorträge und Debatten der Konferenz kreisten. Die städtischen Neubaugebiete sind nicht das Problem, hier gilt landauf, landab längst das Primat der so genannten blau-grünen Planung – erst gibt es einen Park und dazu idealerweise eine Wasserfläche, dann folgt die angrenzende Bebauung, sehr zum Gefallen der Investoren und der Bewohner. Die Aufgabe besteht in diesen Fällen eher darin, überhaupt noch für eine gewisse städtebauliche Kompaktheit zu sorgen, um die Auflösung jeglicher Urbanität in einem Landschaftsbrei zu verhindern. „Klare Kante oder Verflechtung“, brachte Jürgen Odszuck, Erster Bürgermeister von Heidelberg, die Alternative auf den Punkt. Vielerorts wird derzeit die Verflechtung bevorzugt.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Matthias Alexander - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Matthias Alexander
Stellvertretender Ressortleiter im Feuilleton.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Bildungsmarkt
Alles rund um das Thema Bildung
Sprachkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
EBook
E-Book-Reader im Test
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE