FAZ plus ArtikelHumboldt-Forum

Viele Kulturen, keine Welt

Von Andreas Kilb
22.09.2021
, 06:18
Das Humboldt-Forum wird allmählich fertig. Jetzt sind Teile der Sammlungen des Ethnologischen und des Asiatischen Museums in den Obergeschossen zu sehen. Aber der prächtigen Präsentation fehlt der historische Rahmen.
ANZEIGE

Als das Humboldt-Forum vor fast zwanzig Jahren vom Bundestag beschlossen wurde, bildeten das Ethnologische Museum und das Museum für Asiatische Kunst seinen Markenkern. Die beiden Dahlemer Mu­se­en sollten aus ihren Nachkriegsbauten am Stadtrand hinter die rekonstruierten Ba­rockfassaden des Berliner Schlosses ziehen und dort den Hauptinhalt eines neuartigen Hauses der Weltkulturen bilden. Das Land Berlin und die Humboldt-Universität sollten das museale Ensemble durch Forschungseinrichtungen und eine De­pen­dance der Zentral- und Landesbibliothek ergänzen.

Inzwischen ist aus dem Zusatzbeitrag der Universität das multimedial aufgerüstete Humboldt Lab und aus der Bücherei-Zweigstelle die ebenso raumgreifende wie umstrittene Ausstellung „Berlin global“ ge­wor­den. Auch die „Geschichte des Ortes“, mit der 2002 vor allem dessen Vorgeschichte als Palast der Republik gemeint war, hat in mehreren Sälen, im Treppenhaus und im archäologisch erforschten wilhelminischen Schlosskeller Fuß gefasst. Alle drei Ein­rich­tungen öffneten im Juli ihre Türen für das Publikum. Nur der zentrale Player, das Mu­seums-Duo aus Dahlem, musste noch zwei Monate auf seinen Auftritt warten.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Andreas Kilb - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Andreas Kilb
Feuilletonkorrespondent in Berlin.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Bildungsmarkt
Alles rund um das Thema Bildung
Sprachkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
ANZEIGE