Max Beckmann in Hamburg

Ein Mann von einem Bild

Von Irene Bazinger
02.10.2020
, 22:19
Erkundung der Geschlechter: Hamburg erweitert die Perspektiven mit der Ausstellung „Max Beckmann. weiblich – männlich.“ – ganz im Sinne unserer Zeit.
ANZEIGE

Lange klebte das Etikett vom männlichsten aller Maler an ihm, vom virilen Schwergewicht mit Muskeln und Macho-Attitüde: Max Beckmann wurde zum Max Becksupermann, als der er sich schon in seinem frühen Porträt in Florenz 1907 stilisierte, dem Betrachter herausfordernd zugewandt, die Zigarette lässig in der Hand, die Schultern gestrafft. Es folgten unzählige weitere Selbstporträts, manchmal ist eine seiner beiden Ehefrauen als stützende Ergänzung dabei wie 1909 Minna, mit der er sich quasi verwachsen gibt.

ANZEIGE

Könnte es sein, dass Beckmann nicht bloß in die eigene Darstellung verliebt gewesen ist, sondern seiner selbst im hohen Maße immer wieder unsicher? Rief er derart laut „Ich, ich, ich!“, um sich auf diese Art seiner Existenz und Bedeutung zu vergewissern? Wenn man genau hinschaut, so Karin Schick, Leiterin der Sammlung Klassische Moderne an der Hamburger Kunsthalle, kann man durchaus die Widersprüche zwischen Beckmanns Sein und Schein, zwischen den narzisstischen Inszenierungen in der Kunst und deren subtilen Bruchlinien erkennen. Mit einem aufgeschlossenen, frei forschenden Blick hat sie für ihr Haus die grandiose Schau „Max Beckmann weiblich-männlich“ kuratiert.

Machtverhältnisse in der Schwebe

Es ist dies nach „Selbstbildnisse“ (1993), „Landschaft als Fremde“ (1998) und „Die Stillleben“ (2014) bereits die vierte Auseinandersetzung mit Beckmann in der Hamburger Kunsthalle – und bestimmt die kühnste. Denn ungeachtet der Tatsache, dass sein Werk längst als „gut abgehangen“ und ausgedeutet gilt, lassen sich hier – historisch fundiert und kontextuell verankert – in den rund 140 Gemälden, Plastiken und Arbeiten auf Papier neue Ansichten und Eindrücke gewinnen. Obwohl die Schau beherzt die Zweifel und Fragen, Irrungen und Wirrungen ausleuchtet, die dem Maler wie seinem euvre eingeschrieben sind, der im Bewusstsein seiner Unvollständigkeit von der Ergänzung mit dem Weiblichen träumte, bleibt er natürlich ein kerliges Monument. Ihn in seiner Zeit begreifen wollend und trotzdem aus heutiger Sicht befragend, konzentriert sich die Auswahl auf die Geschlechterrollen, die sich während Beckmanns Schaffensjahren zwischen 1900 und 1950 gravierend änderten, und auf seine Interpretationen davon.

So ist es etwa die ungnädig wirkende Frau in „Das Bad“ von 1930, die sich neben der Wanne abtrocknet und den Mann, der darin liegt, mit einem leichten Tritt an die Schulter aus der Balance bringt. Auch im zentralen Ölgemälde „Odysseus und Kalypso“ (1943) sind die Machtverhältnisse in der Schwebe, verschlingen sich Gliedmaßen, Meeresarme und eine endlose Schlange zu einem Knäuel aus volatilen Abhängigkeiten. In seinem „Selbstbildnis mit Strandmütze“ wiederum posiert Beckmann 1929 ungewohnt kokett vor der Staffelei wie auf einem Film-Still aus Fassbinders „Querelle“. Sublim überschneiden sich in „Zwei Frauen (in Glastür)“ 1940 die Bedeutungs- und Erzählebenen. Die herausgeputzten Damen sind durch die Türelemente segmentiert und für einen Moment zwischen der Innen- und der Außenwelt wie erstarrt, ganz auf sich fokussiert das Bild beherrschend. Vom linken Rand her mustert sie dabei ein Zaungast, der nur angeschnitten im Profil zu sehen ist. Dies ist deutlich Beckmann selbst, der oft allein in Bahnhofsrestaurants und Hotelfoyers saß – während seiner Lehrtätigkeit an der Städelschule zwischen 1925 und 1933 gern im Frankfurter Hof – und das städtische Treiben um sich herum beobachtete.

ANZEIGE

Die Hamburger Schau, die eigentlich Anfang April eröffnet werden sollte, musste dank der generösen Solidarität unter den Museen lediglich auf zwei Leihgaben verzichten. So ist es gelungen, zwei Porträts des großen Menschenmalers nebeneinander zu präsentieren, die sich wunderbar ergänzen: zum einen die bequem hingestreckte „Ruhende Frau mit Nelken“ (1940–1942) und das „Bildnis Ludwig Berger“ von 1945 aus dem Saint Louis Art Museum in Missouri. Ihre weißen Blumen symbolisieren wohl eheliche Treue – es handelt sich um Beckmanns zweite Gattin Mathilde. Die Lotosblüten hingegen, mit denen der Regisseur und Autor Berger versonnen zart über seine Hand streicht, sind von Natur aus zweigeschlechtlich.

In einem Brief beschreibt Berger, wie überrascht er von dieser Geste auf dem Bild war und dass er sich fast veralbert fühlte, aber Beckmann habe rigoros erklärt, so sei er, Berger, nun einmal, basta. Man kannte sich aus Amsterdamer Exilkreisen, Berger war homosexuell, vermutlich ohne dies auszuleben, und Beckmann blickte offenbar tiefer, als jenem bewusst war. Da hatte sich der Maler schon intensiv mit theosophischen, okkulten, indischen Schriften, mit C.G. Jung, Otto Weininger und Arthur Schopenhauers Erkenntnistheorie beschäftigt, betrachtete die Dinge als im Fluss befindlich – und sich mittendrin. Nachdem er Deutschland 1937 verlassen hatte, beschrieb er in einem Vortrag in London: „Ich erwachte – und sah mich in Holland, inmitten einer grenzenlosen Verwirrung der Welt.“

ANZEIGE

Darin hatten sich auch seine eigenen Gewissheiten aufgelöst: Kein Bild von einem Mann mehr, sondern ein Mann von einem Bild. In „Messingstadt“ von 1944 etwa zeigt er ein erschöpftes, nacktes Paar, er bäuchlings den Kopf wie verzweifelt mit den Armen schützend, sie auf dem Rücken, mit einem Blütenstrauß ihren Leib kosend. Ein Schwert und eine Lanze zerteilen im Vordergrund steil aufgerichtet die Szenerie, im Hintergrund breitet sich eine orientalische Stadt aus. Die Atmosphäre ist von Melancholie, Ratlosigkeit und Bedrohung geprägt. Die beiden wissen so wenig weiter wie die restliche Welt.

Beckmann wanderte 1947 in die Vereinigten Staaten aus, arbeitete „in demselben Wahnsinnstempo“ wie gewohnt – und vertiefte sich thematisch in die Anfänge allen Seins. Er entwarf Illustrationen zu Goethes „Faust II“ und ließ in der Tuschezeichnung „Mirror (Champagne Fantasy)“ 1945 aus einer Sektflöte eine dampfende Ursuppe schäumen, in der die Geschlechter noch nicht getrennt sind und weibliche wie männliche Körperteile lose durchein- nanderwirbeln.

Es ist der Nullpunkt der Geschichte, an dem Beckmann, unverändert einzig in der Sehnsucht nach Veränderung, neue Paradigmen zur Erkundung des Menschen ausprobierte. Man folgt ihm gern auf dieser Reise durch die verschiedenen Länder, Wahrheiten, Bildbotschaften. Die ungewöhnliche, kluge wie schöne Hamburger Ausstellung vermisst sein Werk als Echoraum auch für unsere Zeit. Wird man als Frau geboren oder zur Frau gemacht, wann ist ein Mann ein Mann? Souverän hält sie die Fragen aus, die unser aktuelles Denken mitbestimmen – so hellsichtig, wie es nur große Kunst kann.

ANZEIGE

Max Beckmann. weiblich – männlich. In der Kunsthalle Hamburg; bis zum 24. Januar 2021. Der Katalog kostet 45 Euro.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE