FAZ plus ArtikelFreie Kunst in Russland

Der Sibirer malt auch mit dem Polizeiprügel

Von Kerstin Holm
04.05.2021
, 06:58
Hier wird alles mit Herzblut bezahlt: Simon Mraz hat zwölf Jahre lang das österreichische Kulturforum in Moskau geleitet und das weite Land immer wieder bereist. Kaum einer kennt die freie Kunstszene von Moskau bis Fernost so gut wie er.

Die russische und zumal die Moskauer Kunstszene ist mindestens so lebendig wie die in London, New York oder Berlin. Unterstützt von einigen Galerien, Biennalen und insbesondere dem Moskauer Museum für Zeitgenössisches, der Garage, florieren die Performancekunst, Gender-Aktionen, humoristische Street Art, aber auch neue Monumentalmalerei oder Multimedia-Genres.

Moskau hat Geld und leistet sich gern teure und medienwirksame Kunstereignisse wie derzeit die Tretjakow-Galerie mit ihrer Romantik-Ausstellung, die mit Bildern aus Deutschland und Russland sowie mit hochkarätigen modernen Einsprengseln bestückt ist. Bei wem hingegen kaum Geld anzukommen scheint, das sind die Künstler. Der Multimedia-Star Andrej Kuskin, dessen Performance „Im Kreis“, ein stundenlanger Rundgang durch sich allmählich verfestigenden Flüssigbeton, auch auf der Romantik-Schau zu sehen ist, postete kürzlich auf Facebook, dass er keine Kraft mehr habe, Geld zusammenzukratzen, um seine Kinder zu ernähren. Die für ihre Skulpturen aus Metallstreben berühmte Künstlerin Anja Scholud lebt in bitterer Armut in einem Dorf am Moskauer Stadtrand.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Holm, Kerstin
Kerstin Holm
Redakteurin im Feuilleton.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot