<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Auktion bei Neumeister

Mit der Pfeife am Meer

Von Brita Sachs
 - 15:54
Carl Spitzweg, „Rauchender Mann in orientalischer Kleidung“,
Schätzpreis:€ 8.000 bis € 10.000.

Neumeister macht die große Auktionsrunde mit Alter Kunst am 4. Dezember und mit Kunst von der Klassischen Moderne bis heute am 6.Dezember, der mit einer Suite von 34 Skulpturen abschließt. Sie startet mit Franz von Stucks bronzener „Amazone“ (Taxe 15.000/20.000 Euro), später folgt Hans Arps „Une bonne assise“ – ein sitzendes Kindermädchen also, gründlich abstrahiert – in kupferfarbener Bronze (Exemplar 1/5; 35.000/45.000). Vom New Yorker Künstler Rob Wynne steht ein Unikat-Paar Füße aus dampfverspiegeltem Glas (5000/7000) im Programm; Isa Genzken klebte 2003 für eine Edition der Zeitschrift „Parkett“ Spielzeugkuh und -saurier auf Porzellanplatten – und bemalte sie 74-mal (3000/3500).

Wie bei den zwei anderen Münchner Häusern besetzt Jawlensky einen Spitzenplatz. Sein helles, auf wenige Linien und zarte Farbflächen reduziertes „Heilandsgesicht“ entstand 1919/20; die Schätzung lautet 250.000 bis 350.000 Euro. Teuerste Papierarbeit ist Paul Klees „Zeichnung zum Bootsverleiher“ von 1918 (25.000/35.000). Lesser Urys Pastell einer regenfeuchten „Straßenszene im Tiergarten“ (70.000/80.000) findet ein sonniges Gegenstück in Maurice Denis’ Ölbild „Le goûter sous les châtaigniers“ (65.000/85.000). Die verwischte Farbfotografie, die Brigid Polk von dem Galeristen Heiner Friedrich 1970 machte – und die Gerhard Richter als Vorlage für seinen Offsetdruck „Heiner Friedrich (nach einem Foto von Brigid Polk)“ (Auflage 250) diente –, ist ein Unikat (150.000/200.000).

Die Auktion Alter Kunst offeriert die bewährte Mischung aus Kunsthandwerk und bildender Kunst. Toplos ist eine „Betende Madonna“ von dem als Il Sassoferrato bekannten Giovanni Battista Salvi (60.000/80.000). Beim 19. Jahrhundert erfreut nicht zuletzt Carl Spitzwegs Aquarell eines Mannes in orientalischer Kleidung, der gemütlich Pfeife rauchend aufs Meer blickt (8000/10.000).

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite