Auktion „Modernités“ in Paris

Magritte überzeugt, Soulages überrascht

28.10.2021
, 17:01
Der Rekordverkauf verdoppelte die obere Taxe des Werks in der „Modernités“-Auktion: Pierre Soulages, Gouache, Papier auf Leinwand, 75 mal 54,5 Zentimeter, 1973, Hammerpreis 600.000 Euro.
Die „Modernités“-Auktion von Sotheby's in Paris hat mit Gemälden Magrittes an der Spitze die Erwartungen übertroffen. Für einen Rekord aber sorgte eine Gouache eines anderen Künstlers.
ANZEIGE

In Paris führte René Magrittes Collage „L’art de la conversation“ (1950) bei ihrem Auktionsdebüt mit einem Hammerpreis von 10,7 Millionen Euro (9/12 Millionen) die Versteigerung „Modernités“ von Sotheby’s an, mit der das Auktionshaus die Messe FIAC flankierte. Magrittes marktfrisches Aktgemälde „L’ingénue“ von 1945 (3,5/5,5 Millionen) erzielte 4,6 Millionen. Die Gouache „Perspective amoureuse“ (1,4/1,8 Millionen) schuf der belgische Surrealist im Jahr 1936; der Zuschlag erfolgte bei 1,25 Millionen.

ANZEIGE

Größere Begehrlichkeiten weckte eine „Merz“-Assemblage von Kurt Schwitters. Auf 2,5 bis 3,5 Millionen Euro taxiert, wurde sie bei 4,5 Millionen zugeschlagen. Mit 600.000 Euro einen Auktionsrekord für eine Papierarbeit Pierre Soulages’ stellte eine Gouache von 1973 auf (200.000/300.000). Die Gesamterwartung der 35 Lose versammelnden Offerte, von denen eines liegen blieb, lag bei 30 Millionen Euro. Erreicht wurden 36,62 Millionen.

Quelle: eer.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE