<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Galerieausstellung

Dicke Luft im Garten Eden

Von Konstanze Crüwell
 - 10:00

Einen erbitterten, fast handgreiflichen Streit zwischen Adam und Eva hat Hans Sebald Beham auf seinem großartigen Kupferstich von 1529 dargestellt: Beide haben einen Apfel in der Hand, Adam schreit wutentbrannt aus weit offenem Mund Eva an, die ihm nur mit finsterem Blick antwortet. Das Paradies ist schon verloren, wenn sich das erste Menschenpaar der biblischen Geschichte derart abscheulich zankt, und wer eigentlich wen verführt hatte, ist offenbar mittlerweile vergessen. Dieser außerordentlich seltene Kupferstich von Beham, der sonst Adam und Eva stets auf stiller wirkenden Blättern gezeigt hat, gehört dank seines hohen künstlerischen Rangs zu den schönsten Bildwerken des Malers und Kupferstechers.

Hans Sebald Beham, 1500 in Nürnberg geboren, 1550 in Frankfurt gestorben, zählte mit seinem älteren Bruder Barthel Beham und Georg Pencz zu den „drei gottlosen Malern“ – der Grund: Sie sympathisierten mit dem radikalen Flügel der Reformation. Gefängnis und zeitweise Verbannung aus Nürnberg folgten; später zog Hans Sebald nach Frankfurt, wo er bis zu seinem Tod lebte. Den anderen Beinamen „Kleinmeister“ erhielten die drei Künstler übrigens nur wegen der kleinen Formate ihrer Werke. Der Kupferstich „Adam und Eva“, 7,9 mal 5,1Zentimeter messend, kostet 20 000 Euro bei der Frankfurter Kunsthandlung Helmut H. Rumbler.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite