Versteigerung in London

Rekord für Leonardo-Zeichnung

09.07.2021
, 12:33
Leonardo da Vinci, „Kopf eines Bären“, um 1480, Silberstift auf Papier, 7 mal 7 Zentimeter, versteigert bei Christie’s für 7,5 Millionen Pfund (mit Aufgeld 8,86 Millionen).
Klein, aber fein: Leonardo da Vincis Zeichnung eines Bärenkopfes bleibt in Privatbesitz. Bei einer Auktion in London zahlt ein ungenannter Käufer knapp 9 Millionen Pfund für die Studie.

Nur sieben mal sieben Zentimeter misst die Zeichnung eines Bärenkopfes von Leonardo da Vinci, die in London bei Christie's versteigert wurde. Bei der detailliert mit Silberstift auf rosafarbenem Papier ausgeführten Studie handelte es sich um eine der wenigen Zeichnungen des Renaissance-Genies aus Privatbesitz. Sie gehörte dem amerikanischen Investor, Sammler und Philanthropen Thomas Kaplan. In Privatbesitz wird sie bleiben: Der Hammer fiel nach einem einzigen Gebot von einem namentlich nicht genannten Paar im Auktionssaal bei 7,5 Millionen Pfund. Mit Aufgeld zahlen die Käufer 8,86 Millionen.

Gerahmt: Leonardos Bärenkopf-Zeichnung bei ihrer Präsentation in New York.
Gerahmt: Leonardos Bärenkopf-Zeichnung bei ihrer Präsentation in New York. Bild: Reuters

Damit erfüllt das Werk die Erwartungen des Auktionshauses gerade so: Taxiert war es auf 8 bis 12 Millionen Pfund. Es übertrifft allerdings den bisherigen Rekordpreis bei einer Auktion für eine Zeichnung Leonardos. „Pferd und Reiter“ wechselte 2001, gleichfalls bei Christie's, für 7,4 Millionen Pfund (mit Aufgeld 8,1 Millionen) den Besitzer.

Quelle: eer.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot