<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Maurizio Cattelans Banalkunst

Art Banane

EIN KOMMENTAR Von Stefan Trinks
 - 14:49
Dem Künstler zufolge eine hochpolitische Anklage des „globalen Handels“ und zugleich „klassisches Instrument des Humors“: Maurizio Cattelans mit Gaffa-Tape an die Messewand geheftete „Comedian“ auf der Art Basel Miami 2019zur Bildergalerie

Ein heiliger Schwur zu Beginn: Von dieser Stelle soll nie wieder ein Satz über Bananen in der „Kunst“ ausgehen, keine Rede mehr sein von durch Andy Warhol aufs Cover des Velvet Underground-Albums gesetzte, noch von durch Thomas Baumgärtel auf Museen, Möbel und gut verkäufliche Unterlagen gesprayte. Und schon gar nicht von einer bereits etwas bräunlichen Vertreterin der Familie der Musaceae – Linné hat doch tatsächlich das lateinische Musa für die Banane abgewandelt –, die vom Italiener Maurizio Cattelan nun auf der Messe Art Basel Miami mit silberschimmerndem Gaffaband unter dem Titel „Comedian“ an die Standwand seiner Pariser Galerie geklebt und kurze Zeit später für 120000 Dollar verkauft wurde.

Leonardo als Zeuge

Sofort griff der Mechanismus des gut geschmierten Kunstmarkts: Auf einer Verkaufsmesse, auf der unter den hyperkritischen Blicken von Leonardo DiCaprio und Sean Penn Objekte erstanden werden, sind die nötigen fünfzehn Warhol-Minuten Ruhm gesichert, denn von Cattelan als Artisten des Allerbanalsten stammte auch schon die Figur des von einem Meteoriten niedergestreckten Papstes Johannes Paul II., dem laut Legende polnische Abgeordnete bei einer Ausstellung in Warschau besorgt auf die Beine helfen wollten, oder auch das massivgoldene Örtchen, das kürzlich aus dem englischen Blenheim Palace entwendet wurde. Unglücklich wirkte der Künstler über diesen Raub in seinen letzten Interviews nicht.

Neuer Marktkniff: Kunst wird teurer, wenn sie zerstört wird

Ebenso wenig wie jetzt darüber, in dem Georgier David Datuna einen Zweitkünstler auf der Art Basel Miami gefunden zu haben, der die Banane rein zufällig von der Wand entfernte und im Blitzlichtgewitter von mindestens drei Dutzend juwelenbehängten Gaffern und Gafferinnen in aller Seelenruhe verspeiste – ohne Eingreifen des Galeristen. Kunstmarkt kann so einfach sein. Die Formel zum Nachahmen für jedermann heißt schlicht: Verursache, erstens, einen Skandal, sorge sodann dafür, dass er möglichst weitere Kreise zieht (Diebstahl oder Beschädigung des Werks wären ideal, kennt man von Banksys zufällig im Auktionshaus zur Hälfte geschreddertem Kunstwerk mit sofort anschließender erheblicher Wertsteigerung).

Muss doch dann aus Gründen der Informationspflicht auch die seriöse Presse wie ein Pawlowscher Hund berichten. Überflüssig zu erwähnen, dass die Sammlerin über das kurzzeitige Abhandenkommen der von ihr teuer erworbenen Banane im Gedärm von Datuna keineswegs ungehalten war. Sie ist mit dem rasch geleisteten Ersatz durch die Galerie, eine neu an die Kojenwand geheftete (FairTrade?-)Banane, einverstanden, zähle doch bei Cattelan ohnehin nur die Idee. Was für ein wunderbares, stets austauschbares Konversationsstück an der Wand, für alle Zukunft. Ein „Comedian“, der Böses dabei denkt?

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Trinks, Stefan
Stefan Trinks
Redakteur im Feuilleton.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenMaurizio CattelanArt BaselMiamiLeonardo DiCaprioAndy WarholSean Penn

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.