<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
ARD-Doku „Beuteland“

Clans kennen nur ihr eigenes Gesetz

Von Frank Lübberding
 - 12:56
Polizeibeamter beim Einsatz gegen eine Clan-Familie.

Zeinab Bahri Fattah ist am 5. Januar 1981 geboren, wohnhaft in Beirut im Libanon. In Berlin ist sie als Käuferin einer Kleingartensiedlung aufgetreten. Als Identitätsnachweis für den Kauf reichte die schlechte Kopie eines Personalausweises. Frau Fattah ist noch bei weiteren Immobiliengeschäften in Erscheinung getreten.

Die beiden RBB-Autoren Olaf Sundermeyer und René Althammer begeben sich für ihren Film „Beuteland“ auf Spurensuche in den Libanon. Die Immobilieninvestorin fanden sie nicht, dafür einen Vertreter der in Berlin ansässigen libanesisch-kurdischen Großfamilie der Remmo. Wobei unter Familie nicht unser modernes Verständnis zu verstehen ist. Sondern ein Clan, der sich nicht an allgemeinverbindliche Gesetze, sondern an den eigenen Sitten- und Moralkodex hält. Ein Interviewpartner der Autoren in Beirut wurde einen Tag später zusammengeschlagen. Anlass war der bloße Kontakt mit den Journalisten.

Die Clans leben in ihrer eigenen Welt, sich selbst und dem eigenen Wohlergehen verpflichtet. Sie verstehen sich als Solidargemeinschaft in einer feindlichen Umwelt, am Rest der Gesellschaft haben sie bloß ein instrumentelles Interesse. Die von ihren Angehörigen verübten Straftaten sind ein Spiegelbild des Strafgesetzbuches. Die Tatbestände reichen von Verbrechen gegen das Leben und der körperlichen Unversehrtheit bis zu allen möglichen Vermögensdelikten.

Sundermeyer und Althammer schildern die Arbeitsweise der Clans, geben Einblick in deren Geldströme. Die libanesische Investorin ist eine Strohfigur, wie sie zur Scheinlegalisierung kriminell erworbenen Vermögens schon immer genutzt wurde. Was das bedeutet, schildern die Autoren am Beispiel von Immobilien-Zwangsversteigerungen im Ruhrgebiet. Dort werden andere Interessenten entweder mit guten Worten und etwas Geld oder mit der Androhung von Gewalt überzeugt zu verzichten. Solche Praktiken finden sich in keiner Kriminalitätsstatistik, aber sie beeinflussen das soziale Klima. Am Ende wird jeder wissen, was er noch darf und was er besser bleiben lässt. Nur bestimmt das nicht mehr die Rechtsordnung. Dem Al-Zein-Clan im Großraum Essen werden mehr als zehntausend Angehörige zugerechnet.

Video starten

Trailer
„Beuteland“

Diese Variante der organisierten Kriminalität funktioniert nach der Logik klassischer Wirtschaftsunternehmen. Sie suchten ebenfalls „nach neuen Geschäftsfeldern“, sagt Sebastian Fiedler im Interview. Er ist Vorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter. Die Früchte solchen unternehmerischen Tatendrangs werden anschaulich gemacht: am Betrug mit unversteuertem Tabak für die zahllosen Shisha-Bars im Land und dem sogenannten Polizisten-Trick, mit dem Senioren mit Überredung und Einschüchterung um ihr Geld gebracht werden. Ausgangspunkt sind Anrufe aus Callcentern in der Türkei. Die Täter handeln systematisch und hochprofessionell. Das zentrale Interesse ist die Scheinlegalisierung ihres kriminell erworbenen Kapitals. Dafür gilt der Immobilienmarkt als erste Adresse. Und hier zeigen sich die Probleme der Strafverfolgungsbehörden. So geriet die Immobilieninvestorin aus Beirut nur mit Hilfe von Kommissar Zufall ins Visier der Berliner Staatsanwaltschaft. Das führte schließlich zur spektakulären Beschlagnahme des Vermögens des Berliner Remmo-Clans. Ansonsten muss Deutschland immer noch als „Geldwäscheparadies“ gelten, so Fiedler.

„Beuteland“ zeigt allerdings auch die Fortschritte im Kampf gegen die Kriminalität in solchen „ethnisch abgeschlossenen Subkulturen“. So der Titel des Berichts einer Bund-Länder-Projektgruppe aus dem Jahr 2004. Er blieb ohne Konsequenzen. Dieses Wegschauen geht zu Ende. Das ist die gute Nachricht. Umso wichtiger ist es, frühere Fehler nicht zu wiederholen.

So versuchen längst Gruppen aus Syrien und dem Irak, sich auf dem Terrain der Clans zu etablieren. Häufig waren sie sogar nach ihrer Ankunft als Flüchtlinge von diesen als Hilfstruppe rekrutiert worden. Sie „eint die Herkunft, die Sprache und ein archaisches Ehrgefühl wie bei den alteingessenen Clans“, so der Essener Polizeipräsident Frank Richter. Zudem verfügten sie über „Kampferfahrung“. Wenn sich solche Strukturen erst einmal festgesetzt haben, wird ihre Bekämpfung zum polizeilichen und juristischen Großprojekt. Das schließt die verfehlten Integrationskonzepte der 1970er und 1980er Jahre mit ein, als die Angehörigen dieser Clans als Flüchtlinge aus dem Libanon kamen. Solche Irrtümer und das naive Wegschauen werden wir uns nicht mehr leisten können. Das ist die Botschaft dieses wichtigen Films. Ohne die Unterstützung von Politik und Gesellschaft wird es nicht gehen. Ansonsten stehen Staatsanwälte, Polizisten und Richter auf verlorenen Posten. Es gehört Mut dazu, sich diesen Clans entgegenzustellen.

Beuteland, an diesem Montag um 20.15 Uhr in der ARD. Im Anschluss ist einer der beiden Autoren, Olaf Sundermeyer, zu Gast bei „hart aber fair“.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenClansBeirutLibanonBerlin

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.