FAZ plus ArtikelBoris Johnson und die BBC

Ist das ein Kulturkrieg?

Von Gina Thomas, London
02.03.2021
, 13:11
Die BBC erlebt schwere Zeiten. Die Regierung von Boris Johnson rückt dem Sender auf den Leib. Angeblich geht es um eine Reform. Doch manche fürchten Schlimmeres.

„Zu verdammt groß, zu verdammt allgegenwärtig und zu verdammt mächtig.“ So kennzeichnete Paul Dacre, damals Chefredakteur der „Daily Mail“, einmal die BBC. Im Redetext der Breitseite, die er vor bald fünfzehn Jahren gegen die Rundfunkanstalt feuerte, waren die Worte groß geschrieben. Dacre warf der BBC eine „Art von kulturellem Marxismus“ vor, der den politischen Diskurs verzerre und den Ansichten von Millionen von Gebührenzahlern zuwiderliefe. Mit seiner institutionellen linken Voreingenommenheit unterhöhle der Sender die konservative Gesellschaft und stelle deren Werte auf den Kopf.

Unter Dacres Chefredaktion schlug die auflagenstarke „Daily Mail“ unablässig in diese Kerbe. Daran hat sich nichts geändert in den gut zwei Jahren, seitdem der Brexit-Anhänger als Herausgeber die Treppe in den Vorstandsvorsitz der Verlagsgruppe hinaufgestoßen wurde. Nun ist er der Wunschkandidat von Downing Street für die Leitung von Ofcom, der Medienaufsichtsbehörde, die den Kommunikationssektor und somit auch die BBC reguliert.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

F.A.Z. PLUS:

  F.A.Z. digital

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Thomas, Gina (G.T.)
Gina Thomas
Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot