Kindersendung

Es geht ums Würstchen

Von Andrea Diener
07.01.2021
, 13:42
„John Dillermand“ spaltet die dänische Öffentlichkeit: Darf man im Kinderfernsehen eine Serie um ein Knetmännchen mit sehr langem Penis zeigen?

Angenommen Sie wären ein Superheld, welche Superkraft käme Ihnen zupass? Gedankenlesen, mit Tieren sprechen, Dinge und Personen in Stein verwandeln? John Dillermand hat es da viel schlechter getroffen, aber er macht das Beste draus. Er verfügt über einen tentakulösen Penis, mit dem er wahre Wunderdinge vollbringt. Zum Glück ist er nur ein Knetmännchen und Star einer neuen dänischen Kinderserie des Kanals DR Ramasjang, die sich an die allerkleinsten richtet, und die lachen bekanntermaßen am liebsten über lustige Töne, die man mit Körperöffnungen machen kann, und ähnliche Schwänke aus dem Intimbereich.

„John lufter Hunde“ heißt die erste der nur fünfminütigen Folgen um den gutbestückten Helden, und darin tut er genau das, nämlich Hunde auslüften. Und wie jeder weiß, hat man da alle Hände voll zu tun und kann schon einmal die ein oder andere zusätzliche Extremität gebrauchen, vor allem, wenn man noch beim Metzger Grillwürstchen kaufen gehen soll. Grillwürstchen und Hunde, das ist in etwa das Konfliktpotential, das man im Kinderfernsehen erwarten kann, wäre da nicht diese anatomische Besonderheit.

John Dillermand – ja, man kann das ungefähr mit „Pillermann“ übersetzen – trägt tagein, tagaus einen rotweiß gestreiften Badeanzug, weshalb man auch eigentlich garnix sieht, anatomische Details bleiben uns und den dänischen Kindern erspart. Diskussionen gibt es allerdings trotzdem, und nicht zu knapp. Ein Einwand besteht darin, dass es gleichstellungsmäßig vielleicht nicht die beste Idee sei, ausgerechnet das männliche Genital als allmächtig darzustellen, während Dänemark gerade eine größere MeToo-Welle erlebt. Einige Eltern finden es grundsätzlich unerhört, Geschlechtsteile zu thematisieren und finden, sowas gehöre nicht ins Fernsehen. Andere halten dagegen, dieser „diller“ sei nun wirklich alles andere als sexualisiert, und sein Träger ein wirklich netter Mann, dem ab und zu Missgeschicke passierten, der jedoch durchaus Verantwortungsbewußtsein zeige. Er fängt die entlaufenen Hunde schließlich alle wieder ein und übergibt sie ordnungsgemäß ihren Besitzern, und die unterwegs erworbenen Grillwürste kommen am Ende der Folge auch zum Zuge. Alles mithilfe seines Pillermanns, aber das ist jetzt zu kompliziert zu beschreiben, das müssen Sie schon selbst sehen.

Der dänische Fernsehsender DR Ramasjang hat schon in der Vergangenheit ein Händchen für kontroverse Inhalte bewiesen. In der Show „Ultra strips down“ ziehen sich Erwachsene mit ganz unterschiedlichen Körpern aus, damit Kinder sehen, daß es neben dem Ideal noch viele Varianten gibt. Andere Figuren des Senders haben eine Neigung zu saftigen Flüchen oder cross-dressing. John Dillermand dagegen ist für Kinder ab vier Jahren konzipiert und von herzerwärmender Harmlosigkeit. Wir für unseren Teil freuen uns jedenfalls schon darauf, wenn die kleinen Dänen demnächst ihre Lieblingsserie im öffentlichen Raum nachzuspielen beginnen – und noch viel mehr auf die Gesichter der umstehenden Erwachsenen.

Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Diener, Andrea
Andrea Diener
Redakteurin im Feuilleton.
FacebookTwitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot