FAZ plus ArtikelFox News nach Trump

Gut, dass es schlechter wird

Von Frauke Steffens
27.12.2020
, 14:28
Siegessicher – auch gegenüber Coronaviren: Präsident Donald Trump im Interview mit Fox
Fox News war der Propagandakanal Trumps. Bis der Präsident sich anderen rechten Medien zuwandte. Der Sender von Rupert Murdoch plant längst ohne ihn und setzt auf den Konflikt mit dem Nachfolger Joe Biden.

Wenn der amerikanische Präsident dieser Tage Fox News anschaltet, dann dürfte ihm nicht gefallen, was er sieht. Moderatoren, die ihm eigentlich nahestehen, sprechen in vorab aufgezeichneten Beiträgen über „Wahlbetrug“ – nur nicht aus Trumps Perspektive. Lou Dobbs, Jeanine Pirro und Maria Bartiromo nutzen ihre Sendezeit im Gegenteil dafür, die unbelegten Behauptungen über Betrug mit Wahlmaschinen zu widerlegen – unter anderem, indem sie echte Fachleute interviewen.

Alle drei hatten Trumps Lügen von der „gestohlenen“ Wahl zuvor breiten Raum geboten. Freiwillig kommt die Korrektur denn auch nicht. Das Unternehmen Smartmatic, das Wahlmaschinen herstellt, droht rechten Medien in den Vereinigten Staaten mit Gerichtsverfahren – wegen Verleumdung. Weil das Unternehmen ursprünglich aus Venezuela kommt, hatten Trumps Anwalt Rudy Giuliani und rechte Propagandisten es mit den Lügen über „Wahlbetrug“ in Verbindung gebracht.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

: Wir feiern 3 Jahre F+

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot