FAZ plus ArtikelFacebook-Whistleblowerin

Frances Haugen hat einen Schlachtplan

Von Nina Rehfeld, Sedona
01.12.2021
, 10:39
Facebook war einmal ihr Arbeitgeber, jetzt sagt Frances Haugen über die Plattform und deren Machenschaften aus, hier vor dem amerikanischen Senat.
Frances Haugen macht auf Missstände bei Facebook aufmerksam. Sie findet international Gehör und hat eine solide Strategie und Verbündete. Das macht sie für den Netzwerkkonzern gefährlich.
ANZEIGE

Mit einem fast unmerklichen Lächeln blickt Frances Haugen vom Cover der Dezemberausgabe des amerikanischen Nachrichtenmagazins Time. „The Making of A Whistleblower“, lautet der Titel, „Die Erschaffung einer Whistleblowerin“. Die Geschichte ist Teil einer beispiellosen Öffentlichkeitskampagne, in deren Rahmen Haugen offenlegte, was bei ihrem ehemaligen Arbeitgeber Facebook hinter den Kulissen los ist. Sie ist zwar nicht die erste Insiderin, die Missstände in einer mächtigen Institution anprangert, doch hat kaum jemand seine Enthüllungen derart professionell inszeniert.

ANZEIGE

Die Siebenunddreißigjährige, die im vergangenen Mai ihren Posten als Produktmanagerin in Facebooks Integritätsabteilung aus Frust über die Wirkungslosigkeit ihrer Arbeit verließ, hatte über Monate systematisch Dokumente aus dem Konzern gesammelt und ging im Spätsommer mit pikanten Facebook-Interna an die Öffentlichkeit.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE