TV-Kritik „Hart aber fair“

Hört auf diese Frau

Von Edo Reents
24.05.2022
, 02:29
Im Studio von Frank Plasberg war Anja Kohl per Video zugeschaltet.
Video
Börsenexpertin Anja Kohl fährt die sozialpolitischen Krallen aus. Bei Frank Plasberg erteilt sie Lektionen zu Preissteigerungen, mit denen anwesende Abgeordnete eigentlich etwas anfangen könnten. Wenn sie sich nicht an überholte Konzepte klammerten.
ANZEIGE

Die Inflationsrate liegt gerade bei acht Prozent. So viel verlangt die Industriegewerkschaft Metall in den laufenden Tarifverhandlungen an Lohnerhöhung für die Arbeitnehmer. Wo liegt also das Problem? Ganz so einfach ist es ja nun nicht. Aber es ist vielleicht einfacher, als immer getan wird. Woran es mangelt, wurde in dieser seltsam unaufgeregten, aber lehrreichen Ausgabe von „Hart aber fair“ am Montagabend im Ersten deutlich, wenn auch vor allem nur indirekt: Es mangelt ganz einfach am politischen Willen.

„Tank und Einkaufswagen voll – können sich das nur noch die Reichen leisten?“, hatte Moderator Frank Plasberg gefragt. Die Antworten fielen unterschiedlich aus. Wenn man Anja Kohl glaubt – und es spricht nach ihren Lektionen alles dafür, das zu tun –, dann muss man die Frage mit „ja“ beantworten. Die ausgeschlafene ARD-Börsenexpertin hielt der Runde vor Augen: Es drohten soziale Verwerfungen, wenn die Preise, insbesondere für die Lebenshaltung, weiter stark steigen, die Löhne aber nicht.

ANZEIGE

Kohl fährt die Krallen aus

Wer Anja Kohl bisher nur von ihren Börsenberichten kennt, in denen wirtschaftspolitische Kommentare oder gar Systemkritik wahrscheinlich auch gar nicht opportun sind, könnte meinen, sie denke ganz immanent wirtschaftlich und sei hauptsächlich daran interessiert, den Zuschauern (betriebs-)wirtschaftliche Vorgänge nahe zu bringen – ohne Rücksicht auf Verluste gewissermaßen, ohne sozialpolitische Erwägungen, ohne Blick aufs Ganze, aufs Gemeinwohl. Bei Plasberg fuhr sie ihre Krallen aus und zeigte, neben ihrer ohnehin unbezweifelbaren ökonomischen Sattelfestigkeit, einen Sinn für soziale Gerechtigkeit, wie man ihn so nur noch links von der SPD findet – und bei schwarz-gelb sowieso nicht.

Ihren ersten Treffer landete sie, nachdem FDP-Bundestagsfraktionschef Christian Dürr und Gitta Connemann, CDU-Abgeordnete und Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsunion, für eine Steuerreform plädiert hatten. Von dieser Idee hat man auch bei anderer Gelegenheit schon gehört, Stichworte „Bierdeckel“ und Friedrich Merz. Sie könne es nicht fassen, sagte Kohl, 16 Jahre habe die Union die Regierung gestellt, einmal auch eine schwarz-gelbe, aber passiert sei nichts. Aus dieser Tatsache zu schließen, dass so etwas dann eben politisch nicht oder nicht ausreichend gewollt wird, überließ sie dem Zuschauer.

Video starten01:44
Maßnahmen der Regierung
So sollen Verbraucher bei Energiepreisen entlastet werden
Video: AFP, Bild: dpa

Die beiden Politiker spulten in der Folge trotzdem das übliche Programm ab: kleine und mittlere Einkommen, vor allem aber „den Mittelstand“ und gerne auch „die Unternehmen“ entlasten, staatliche Zurückhaltung bei der Preis- und Tarifpolitik, Mehrwertsteuer runter, dazu die derzeit einschlägigen Wohltaten wie die ja allen Ernstes von der FDP federführend angeleierte staatliche Subvention beim Tanken und das auch nicht sonderlich nachhaltige, ja, eigentlich jetzt schon nutzlos verpuffende Neun-Euro-Ticket.

ANZEIGE

Realitätscheck für Politiker-Vorstellungen

Lebensweltlich abgeglichen oder vielmehr in ihrer Wirkungslosigkeit unfreiwillig entlarvt wurden diese reichlich bekannten Vorstellungen von dem Bäckermeister Jürgen Hinkelmann, der bald nicht mehr weiß, wie er seine 600 Mitarbeiter noch anständig bezahlen soll, wenn Mehl, Milch und Eier noch teurer werden. Und von dem Familienvater Jens Diezinger. Der ist als Kita-Erzieher ohnehin nicht auf Rosen gebettet und muss jetzt sehen, wie er während der nun an- und sich laut Anja Kohl womöglich noch eine Dekade hinziehenden Inflation seinen fünf Kindern noch etwas anderes bieten kann als einen Ersatz für ein Paar zu klein gewordener Fußballschuhe.

ANZEIGE

Brigitte Büscher steuerte, auf Kosten der ohnehin selten sonderlich erhellenden Online-Kommentare zuschauerseits, einen eigenen Film bei: ein zunächst etwas herausgegriffen wirkendes, dann aber triftiges Porträt des tapfer-gelassen zwischen Berlin und der Westukraine pendelnden Getreidebauern Markus Schütte, der seinen Posten in Europas „Kornkammer“ erst räumen will, wenn Putin auch dort alles platt macht und das von Exportstopps und Lieferkettenlücken ohnehin schon bedrohte Getreide vollends verrottet und nirgends mehr hingeliefert werden kann, weder zum Bäckermeister Hinkelmann noch nach Afrika.

Als Zuschauer hatte man zunächst mit einer gewissen Erleichterung gedacht: Ah, endlich geht es mal nicht um den Krieg! Nun, die Konfrontation mit extrem steigenden Lebenshaltungskosten (Energie, Kraftstoff, Nahrungs- und nicht zu knapp vor allem Grundnahrungsmittel) und die Aussichten, die sich daraus für die weniger Betuchten ergeben, waren und sind bedrückend genug. Es sind aber auch verflixte Zeiten – immer noch Corona, Energiewende und der Krieg.

Anja Kohl hatte auch in der finalen Analyse das beste Ende für sich. Anfangs hatte FDP-Mann Dürr staatsmännisch versichert, sollte sich herausstellen, dass Konzerne (Energie, Nahrung) die zusätzliche, von Putin frei Haus gelieferte Krise nutzen sollten, um ihre Produkte teurer zu machen und sich dabei auch noch absprechen, dann werde das Kartellamt schon eingreifen.

Keine Hoffnung aufs Kartellamt

Kohl erlaubte sich den eisigen Hinweis, das Kartellamt werde auch bei den Nahrungsmitteln das tun, was es beim Rohöl schon getan habe, nämlich nichts, und riet ganz allgemein der Politik, die Lebensmittelinflation „extrem ernst“ zu nehmen und als erstes die Mehrwertsteuer für Nahrung auszusetzen. Was wir jetzt erlebten, sei mit den Inflationen der siebziger, achtziger und neunziger Jahre nicht zu vergleichen; die Wertschöpfungskette sei „extrem fragil“.

ANZEIGE

Es blieb nicht aus, dass die notorischen Thesen des notorischen Hans-Werner Sinn eingeblendet wurden. Er befürchtet hauptsächlich eine „Lohn-Preis-Spirale“, Betonung natürlich auf „Lohn“, will sagen: Zurückhaltung bei den Gehaltsrunden. Die ewige Leier.

Anja Kohl griff dagegen das System an: In Gestalt der Discounter und Konzerne sei in der Lebensmittelproduktion ein „Oligopol“ am Werk, dem müsse man das Handwerk legen. Plasberg bekam es schon mit der Angst zu tun: Das klinge ja nach Enteignung. Enteignen müsse man nicht gleich, sagte Kohl, aber den Konzernen auf die Finger sehen. „Bürger auf die Barrikaden!“, rief vor bald 20 Jahren, am eigentlichen Beginn dessen, was wir unter „Neoliberalismus“ verstehen, der Historiker Arnulf Baring, souffliert von Hans D. Barbier.

ANZEIGE

Man wollte so wenig Staat wie möglich, wirtschaftlich am liebsten überhaupt keinen. Anja Kohl machte begreiflich, warum das heute erst recht keine gute Idee ist.

Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Reents, Edo (edo.)
Edo Reents
Redakteur im Feuilleton.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Bildungsmarkt
Alles rund um das Thema Bildung
Sprachkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
EBook
E-Book-Reader im Test
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE