Die FAZ.NET-Nachrichten-App
Kostenlos für iOS und Android
Gespräch mit Lena Falkenhagen

„Zu behaupten, ein Videospiel sei nicht politisch, ist Quatsch“

Von Axel Weidemann
14.07.2020
, 11:39
Politisch? Das wagen oft nur kleine Studios: Im Spiel „Orwell“ fahndet man mit Kameraaufzeichnungen und Daten sozialer Netzwerke nach Systemfeinden. Bild: Osmotic Studios
Lena Falkenhagen ist Schriftstellerin, VS-Vorsitzende und Videospielautorin. Im Interview spricht sie über Autorschaft in der Corona-Krise, Repräsentation und Politik in Videospielen.

Sie schreiben, sind Bundesvorsitzende des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS), arbeiten als Autorin für Videospiele und lehren Game-Design. Wie lief es mit der kreativen Arbeit in den vergangenen Monaten?

Anfangs hat mich Corona unterschwellig sehr gestresst. Selbst wenn ich versuchte, alles beiseitezuschieben, um funktionsfähig zu bleiben, gab es stets dieses anstrengende Hintergrundrauschen. Für die kreative Arbeit ist das schwierig. Allerdings konzentriere ich mich gerade auf meine Lehrveranstaltungen im Game-Design am Hamburger Campus der University of Applied Sciences Germany, doch das Problem wird mich im Juli wieder einholen. Bis dato bin ich immerhin gesund.

Quelle: F.A.Z.
Axel Weidemann
Redakteur im Feuilleton.
Verlagsangebot
Investment Analyst (m/w/d) Portfolio Management
SOKA-BAU Zusatzversorgungskasse des Baugewerbes AG
Geschäftsführer:in für die Deutsche Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH (DBG)
Deutsche Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH (DBG) über HEADSAHEAD GmbH
Rektorin / Rektor (w/m/d)
THU Technische Hochschule Ulm
IT-Prüfer/-innen (w/m/d) im Bereich IT-Aufsicht und Cybersicherheit
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Verlagsangebot
Alles rund um das Thema Bildung
Verbessern Sie Ihr Englisch
Lernen Sie Französisch
E-Book-Reader im Test
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten